FAZUA: Neue Finanzierung für das Startup

FAZUA: Neue Finanzierung für das Startup

Elektro-Fahrräder liegen im Trend und immer wieder sind Unternehmen auf der Suche nach neuen Lösungen. Zu diesen Unternehmen gehört auch FAZUA. Das Startup kann sich nun über eine wirklich beeindruckende Finanzierung freuen.

Das Unternehmen FAZUA – aktiv im Bereich der Pedelecs

Bei FAZUA handelt es sich nicht um einen E-Bike-Hersteller im klassischen Sinn, denn direkt Fahrräder gibt es bei der Firma nicht zu kaufen. Gegründet wurde das Unternehmen durch Marcus Schlüter und Johannes Biechele. Die Gründer hatten die Idee, in Pedelecs zu investieren und dafür zu sorgen, dass die Antriebe nicht mehr so schwer sind. E-Bikes lassen sich ganz einfach an der Steckdose mit Strom versorgen und unterstützen den Fahrer mit ihrer Kraft dabei, schneller die Wege hinter sich zu bringen. Lange Zeit haben vor allem Senioren sich für diese Art der Fortbewegung interessiert.

Die jungen Gründer wollten dafür sorgen, dass sich dies ändert und haben damit begonnen, ein herausnehmbares Antriebssystem zu bauen. Neben dem geringen Gewicht ist der Vorteil vor allem, dass man sich kaum noch Gedanken über einen Diebstahl machen muss. Denn der Antrieb kann leicht abgenommen werden. So läuft man nicht Gefahr, dass das Rad möglicherweise geklaut wird. Elektro-Fahrräder sind nach wie vor sehr begehrt. Wer viel in der Stadt unterwegs ist und sein Fahrrad beispielsweise öfter am Bahnhof oder an der Uni abstellt, der wird sich das mit einem Modell mit Motor mehrmals überlegen. Das kann sich durch den abnehmbaren Antrieb deutlich ändern.

 

Bei FAZUA handelt es sich nicht um einen E-Bike-Hersteller im klassischen Sinn, denn direkt Fahrräder gibt es bei der Firma nicht zu kaufen. (#01)

Bei FAZUA handelt es sich nicht um einen E-Bike-Hersteller im klassischen Sinn, denn direkt Fahrräder gibt es bei der Firma nicht zu kaufen. (#01)

Keine Herstellung eigener Fahrräder durch FAZUA

Wer sich für das Angebot des Startups interessiert der sollte jedoch wissen, dass durch FAZUA keine eigenen Fahrräder hergestellt werden. Stattdessen arbeitet FAZUA mit verschiedenen Herstellern zusammen. Diese übernehmen in ihre Räder den abnehmbaren Einsatz. Wenn der Antrieb gerade nicht benötigt wird, lässt sich der Bereich für den Antrieb mit einer Blende versehen. So kann aus einem Elektro-Rad auch schnell ein einfaches und leichtes Fahrrad werden. Auch wenn das Unternehmen bereits 2013 gegründet wurde, beginnt die Auslieferung auf Nachfrage der Hersteller erst jetzt. Bisher konnte FAZUA sich auf dem Markt noch nicht komplett durchsetzen und arbeitet daran, dass die Nachfrage steigt. Durch den steigenden Bedarf an Elektro-Fahrrädern ist es gut möglich, dass das Unternehmen sich demnächst über Erfolg freuen kann.

 

Wer sich für das Angebot des Startups interessiert der sollte jedoch wissen, dass durch FAZUA keine eigenen Fahrräder hergestellt werden. Stattdessen arbeitet FAZUA mit verschiedenen Herstellern zusammen. (#02)

Wer sich für das Angebot des Startups interessiert der sollte jedoch wissen, dass durch FAZUA keine eigenen Fahrräder hergestellt werden. Stattdessen arbeitet FAZUA mit verschiedenen Herstellern zusammen. (#02)

Mehr über FAZUA – Was kann der Antrieb des Jungunternehmens?

Der elektronische Antrieb für Fahrräder gewinnt immer mehr an Bedeutung. Spätestens seit klar ist, dass nicht nur Senioren sich über diese Möglichkeit der mobilen Bewegung freuen, werden die Möglichkeiten mehr genutzt. Diese Entwicklung hat sich FAZUA zu Nutze gemacht, denn der Anbieter hat ein neues Antriebssystem entworfen. Das junge Unternehmen bietet nach eigenen Angaben die leichteste sowie die kompakteste Variante für den Antrieb von Fahrrädern in dieser Klasse. Es handelt sich um einen Antrieb, der effizient aus drei Teilen besteht.

  1. Das Tretlagergetriebe
    Über das Tretlagergetriebe wird die Kraftübertragung auf die Fahrradkette durchgeführt. Diese kann bis zu 60 Nm betragen. Das Tretlagergetriebe hat ein Gewicht von 1,4 kg.
  2. Das Drive Pack
    Das Drive Pack dient als Unterstützung für das Pedelec und schafft bis zu 25 km/h. Es weist eine Nennleistung von bis zu 400 W auf und hat ein Gewicht von 2 kg.
  3. Die Batterie
    Der Antrieb verfügt über eine auswechselbare Batterie, die bis zu 50 km durchhalten kann. Sie verfügt über eine Leistung von 36 V und hat ein Gewicht in Höhe von 1,3 kg.

Das gesamte Gewicht des Antriebs liegt damit bei 4,7 kg. Stattdessen wird der Antrieb einfach in die Tasche gesteckt und später wieder angebracht.

 

Der elektronische Antrieb für Fahrräder gewinnt immer mehr an Bedeutung. Spätestens seit klar ist, dass nicht nur Senioren sich über diese Möglichkeit der mobilen Bewegung freuen, werden die Möglichkeiten mehr genutzt. (#03)

Einfache Bedienung mit dem Element von FAZUA

Sehr praktisch zeigt sich das Bedienelement, das am Lenker befestigt wird. Es kann ganz an die eigenen Bedürfnisse durch separates Zubehör angepasst werden. Es verfügt über nur wenige Knöpfe und lässt sich dadurch sehr einfach bedienen. Auf dem Element können verschiedene Modi bedient werden. Es gibt den River Mode, der es möglich macht, bei einem steilen Berg mit bis zu 330 W zu arbeiten. Zudem existiert der Breeze Mode, der den Rückenwind nutzt und die Batterielaufzeit reduziert.

Das Unternehmen selbst ist bereits seit 2013 am Markt aktiv und hat seinen Hauptsitz in München. Für mehr Informationen bietet das Unternehmen auf der Webseite eine Toolbox. In dieser Toolbox, die heruntergeladen werden kann, findet sich ein Überblick über alle Funktionen, die durch den Antrieb von FAZUA mitgebracht werden. Dazu gehören die folgenden Möglichkeiten:

  • Nutzer können die Produktionsdaten einsehen
  • Sie haben einen Überblick über die Einstellungen und die Nutzungsdaten
  • Es gibt die Möglichkeit, Systemchecks durchzuführen
  • Es können Diagnosen gestellt werden
  • Firmware-Updates werden angeboten

Damit können die Nutzer des Antriebs von FAZUA ganz einfach dafür sorgen, dass dieser technisch immer auf dem aktuellen Stand ist.

 

Die Branche rund um die Fahrräder mit elektrischem Antrieb boomt und das haben natürlich auch die Investoren festgestellt, die immer mehr auf der Suche nach guten Anlagemöglichkeiten sind. Um die weitere Entwicklung des Antriebs nach vorne treiben zu können, war auch FAZUA auf der Suche nach Investoren und ist jetzt fündig geworden. (#04)

Die Branche rund um die Fahrräder mit elektrischem Antrieb boomt und das haben natürlich auch die Investoren festgestellt, die immer mehr auf der Suche nach guten Anlagemöglichkeiten sind. Um die weitere Entwicklung des Antriebs nach vorne treiben zu können, war auch FAZUA auf der Suche nach Investoren und ist jetzt fündig geworden. (#04)

Die Investitionen für FAZUA – jetzt geht es voran

Die Branche rund um die Fahrräder mit elektrischem Antrieb boomt und das haben natürlich auch die Investoren festgestellt, die immer mehr auf der Suche nach guten Anlagemöglichkeiten sind. Um die weitere Entwicklung des Antriebs nach vorne treiben zu können, war auch FAZUA auf der Suche nach Investoren und ist jetzt fündig geworden. Der E-Bike-Bauer kann sich über immerhin drei Millionen Euro an Kapital freuen. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus den Investoren von Bayern Kapital und dem High-Tech Gründerfonds.

Zudem gibt es finanzielle Unterstützung durch sogenannte Business Angel. Die Informationen kommen durch den HTGF. Tatsächlich ist dies nicht die erste Investition in das Unternehmen, denn schon im Jahr 2015 konnte sich FAZUA über Unterstützung freuen. Für die Gründer von FAZUA bedeutet dies nun, dass sie neue Möglichkeiten haben, verschiedene technische Varianten auszuprobieren und ihren Antrieb noch weiter nach vorne zu bringen.

 

Dass das Interesse an Investitionen durch die Unternehmen in die Entwicklungen rund um die E-Bikes immer mehr zunimmt, kommt nicht von ungefähr. Ein Blick auf die Zahlen macht deutlich, dass sich der Markt rund um die elektrischen Fahrräder steigend entwickelt. (#05)

Dass das Interesse an Investitionen durch die Unternehmen in die Entwicklungen rund um die E-Bikes immer mehr zunimmt, kommt nicht von ungefähr. Ein Blick auf die Zahlen macht deutlich, dass sich der Markt rund um die elektrischen Fahrräder steigend entwickelt. (#05)

Die Entwicklung des E-Bike-Marktes

Dass das Interesse an Investitionen durch die Unternehmen in die Entwicklungen rund um die E-Bikes immer mehr zunimmt, kommt nicht von ungefähr. Ein Blick auf die Zahlen macht deutlich, dass sich der Markt rund um die elektrischen Fahrräder steigend entwickelt. Inzwischen sind rund 2,5 Millionen der Fahrräder schon unterwegs auf der Straße. Allein im Jahr 2015 konnte die Branche rund 530.000 E-Bikes verkaufen. Damit handelt es sich hierbei inzwischen um einen Markt im Wert von Millionen.

Für FAZUA ist dies eine gute Chance, zumal sich die Konkurrenz schon deutlich gelichtet hat. So hat das Startup Freygeist eine ganze Zeit lang den Markt in Angriff genommen und wurde dabei durch mehr als 1.000 Anleger von Companisto unterstützt. Inzwischen jedoch hat Freygeist Insolvenz angemeldet. Es heißt, dass es zu Streitigkeiten im Bereich der Geschäftsführung gekommen ist. Allerdings beherrscht FAZUA den Markt längst nicht allein. Stattdessen muss sich das Unternehmen unter anderem GeoOrbital aus den USA sowie Relo stellen.

 

Für FAZUA ist dies eine gute Chance, zumal sich die Konkurrenz schon deutlich gelichtet hat. So hat das Startup Freygeist eine ganze Zeit lang den Markt in Angriff genommen und wurde dabei durch mehr als 1.000 Anleger von Companisto unterstützt. (#06)

Für FAZUA ist dies eine gute Chance, zumal sich die Konkurrenz schon deutlich gelichtet hat. So hat das Startup Freygeist eine ganze Zeit lang den Markt in Angriff genommen und wurde dabei durch mehr als 1.000 Anleger von Companisto unterstützt. (#06)

Die Vorteile der E-Bikes

Interessant ist die Frage, warum die E-Bikes sich eigentlich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. Dies hängt in erster Linie auch mit den vielen Vorteilen zusammen, die sie mit sich bringen. Zuerst einmal muss aber zwischen Pedelec und E-Bike unterschieden werden.

  • Pedelecs sind Fahrräder mit einem elektrischen Hilfsantrieb, der entwickelt wurde, um die Bewegungen des Fahrers an den Pedalen zu unterstützen. Das heißt, der Fahrer ist weiter selbst aktiv. Wenn das Fahrrad eine Geschwindigkeit in Höhe von 25 km/h übersteigt, wird der elektrische Antrieb reduziert und ganz abgeschalten. Mit dem Pedelec ist es sogar möglich, auf dem Radweg zu fahren.
  • Das E-Bike hat einen Gasgriff und kann auch dann bewegt werden, wenn der Fahrer nicht in die Pedalen tritt. Sie Höchstgeschwindigkeit, die hier erlaubt ist, liegt bei 20 km/h. Ein E-Bike ist kein Fahrrad, sondern ein Leichtmofa und es ist notwendig, dass eine Betriebserlaubnis vorliegt. Auch eine Versicherungspflicht liegt vor.
  • Dann gibt es noch das S-Pedelec. Dieses kann bis zu 500 Watt Leistung mitbringen und kann sogar bis zu 45 km/h erreichen. Auch hier wirkt der Motor aber nur als Unterstützung beim Treten. Es muss eine Betriebserlaubnis vorliegen, ebenso wie ein Führerschein für die Klasse M.

 

Diese Form der Fortbewegung ist ganz besonders klimafreundlich. So entstehen durch den Motor kaum bis keine Emissionen und er fährt besonders leise. (#07)

Diese Form der Fortbewegung ist ganz besonders klimafreundlich. So entstehen durch den Motor kaum bis keine Emissionen und er fährt besonders leise. (#07)

Die Vorteile für ein Pedelec oder auch für ein E-Bike sind vielseitig:

  • Diese Form der Fortbewegung ist ganz besonders klimafreundlich. So entstehen durch den Motor kaum bis keine Emissionen und er fährt besonders leise.
  • Durch die schmale Form kommt man mit dem E-Bike sehr gut durch den Verkehr und muss sich nicht auf die Suche nach einem Parkplatz machen.
  • Auch wenn das Fahrrad durch einen elektrischen Antrieb unterstützt wird, bleibt man in Bewegung, was sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt.
  • Nicht zu unterschätzen ist die Kostenersparnis gegenüber einem Auto. Es ist in der Anschaffung und im Betrieb deutlich günstiger und damit eine sehr gute Alternative.

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Microgen -#01: Microgen -#02:moreimages -#03: Marco Saroldi -#04:TonyV3112 -#05:TonyV3112 -#06: Golden Shrimp– #07: Golden Shrimp

Über 

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.