Kopf frei: Kurztrip zu den Schlössern der Loire

Kopf frei: Kurztrip an die Schlösser der Loire

Ein Kurztrip in das Herz Frankreichs kann nicht nur den Geist vom stressigen Alltag befreien. Die vielen Schlösser der Loire bieten unzählige Ausflugsziele, bei denen man schnell auf andere Gedanken kommt.

Und täglich grüßt das Murmeltier. In der berühmten Filmvorlage ist es Bill Murray, der den gleichen Tag immer und immer wieder erlebt. Die gleichen Gesichter, die gleichen Stolpersteine, die gleichen Erlebnisse. Das geht irgendwann soweit, dass sich die Filmfigur Phil immer wieder das Leben nimmt und doch wieder am selben Morgen aufwacht, um den Murmeltiertag auf ein neues zu erleben.

Burnout-Gefahr

So ähnlich ergeht es vielen, die in ihrem Job auf einer Stelle festhängen, die sie eigentlich nicht ausfüllt. Die Arbeit macht keine Freude. Man tritt auf der Stelle. Kommt nicht voran. Daraus kann schnell eine Spirale werden, die irgendwann in Burnout und Depressionen endet. Und auch Gründer sind davor nicht gefeit, investieren sie doch gerade zu Beginn einer Firmengründung unglaublich viele Überstunden, schlagen sich die Nächte mit Business- und Finanzplänen um die Ohren, programmieren sich die Finger wund oder versuchen um drei Ecken in die Zukunft zu schauen, ob sie mit ihrer Idee und ihrer Sache Erfolg haben werden.

Irgendwann sagt der Kopf und im schlimmsten Fall auch der Körper nein. Es ist daher empfehlenswert, dem Fleisch und vor allem dem Geist eine Auszeit zu gönnen. Und wenn es nur für ein paar Tage ist. Von einem Kurztrip wie zu den Schlössern der Loire im Herzen Frankreichs kommt garantiert jeder mit neuer Motivation und neuem Elan zurück, um produktiver als je zuvor zu sein. Es sei denn, der übermäßige Konsum der guten Weine, die hinter jeder Ecke im Loiretal warten, zieht noch einen kleinen Kater hinter sich her…

Von außen fast schon etwas bedrohlich und abweisend wirkt das Schloss Angers. Das Schloss liegt direkt über dem Loire-Zufluss Maine in Angers und schaut aus wie eine Mischung aus dem gefürchteten Tower of London und dem berühmten Castel del Monte, welches Friedrich II. im südlichen Italien bauen ließ und welches heute die 1-Cent-Münze Italiens schmückt. (#01)

Von außen fast schon etwas bedrohlich und abweisend wirkt das Schloss Angers. Das Schloss liegt direkt über dem Loire-Zufluss Maine in Angers und schaut aus wie eine Mischung aus dem gefürchteten Tower of London und dem berühmten Castel del Monte, welches Friedrich II. im südlichen Italien bauen ließ und welches heute die 1-Cent-Münze Italiens schmückt. (#01)

Die Loire

Die Loire ist der größte Fluss Frankreichs und zieht sich einmal quer durch das Land. Sie entspringt im Zentralmassiv und fließt exakt 1.004 Kilometer später in den Atlantischen Ozean. Berühmt geworden, ist die Loire und das Loiretal vor allem wegen ihrer zahlreichen Schlösser. Über 400, eins prächtiger als das andere, säumen die Ufer der Loire. Aber nicht nur wegen der Schlösser genießt die Loire Bekanntheit auf der ganzen Welt. Erst recht auch wegen ihrer hervorragenden Weine, die an den Weinbergen über dem Fluss gekeltert werden, erfreut sich das Loiretal größter Beliebtheit bei der Weinfeinschmeckern dieser Welt.

Fünf Schlösser, die man gesehen haben muss

Alle Schlösser der Loire anzuschauen, ist wohl eine Lebensaufgabe und vor allem bei einem Kurztrip in das Herz des Landes der guten Weine und des guten Essens nicht machbar, es sei denn man beschränkt sich darauf, sie von oben zu sehen. Denn ein Großteil der Burg- und Schlossanlagen liegt zwischen den Orten Orléans und Saumur, einem Teilstück der Loire, das nur etwa 200 Kilometer lang ist. Um den Kopf auf einem Kurztrip nicht zu überfordern, haben wir uns fünf Highlights herausgepickt, die einen Besuch wert sind.

Video:Schlösserwelten Europas (1/5) Loire

Schloss Chambord

Zwischen Orléans und Blois liegt das wohl berühmteste der Loire-Schlösser. Das Schloss Chambord wurde von sagenhaften 18.000 Handwerkern errichtet und ist wahrhaft königlich. Hier wartet Prunk an jeder Ecke und vor allem die verschnörkelten Dächer sind beeindruckend. Ähnlich geht es drinnen weiter, ist das Schloss Chambord doch voll mit Kunstwerken, die sich bestaunen lassen. Das wirklich Absurde an dem Schloss: Trotz seiner 440 Zimmer war es nie bewohnt, da es einfach zu groß und so quasi nicht beheizbar war und ist.

Château de Marçay

Ein Schloss, das zugleich Sternehotel ist. Wer einmal fürstlich logieren möchte, für den lohnt ein Abstecher zum Château de Marçay südöstlich von Saumur. Im beeindruckenden Gemäuer ist heute ein Vier-Sterne-Hotel untergebracht, wo es sich wunderbar aushalten und entspannen lässt. Auch die Gastronomie ist beeindruckend und sorgt für ein paar Tage, die perfekt sind, um den Kopf wieder frei zu kriegen.

Video:Schlösser der Loire Tour 2005

Schloss Angers

Von außen fast schon etwas bedrohlich und abweisend wirkt das Schloss Angers. Das Schloss liegt direkt über dem Loire-Zufluss Maine in Angers und schaut aus wie eine Mischung aus dem gefürchteten Tower of London und dem berühmten Castel del Monte, welches Friedrich II. im südlichen Italien bauen ließ und welches heute die 1-Cent-Münze Italiens schmückt. Innen sieht das aber anders und hier offenbart das Schloss Angers seine Schönheit, denn hinter den großen Mauern und siebzehn Wachtürmen verbirgt sich nicht nur ein hübscher Garten, sondern ebenso hübsche Wohnhäuser und ein Wandteppich, der mit 103 Metern Länge der größte seiner Art in Europa ist.

Schloss Amboise

Das Schloss Amboise trohnt direkt über der Loire im gleichnamigen Städtchen nordöstlich von Tours. Das zunächst als Burg- und später zur Schlossanlage umfunktionierte Gemäuer ist eines der wichtigsten Schlösser der Loire, denn hier gingen im 15. und 16. Jahrhundert die Könige ein und aus. Karl VIII. hatte hier zu Anfang des 15. Jahrhunderts sogar seinen Hauptsitz. Zudem verbrachten viele Gelehrte und Künstler auf Einladung Zeit im Schloss Amboise. Ein ganz berühmter in der Weltgeschichte liegt in der Kirche auf dem Gelände begraben, der seine letzten Lebensjahre hier verbrachte: Leonardo da Vinci.

Château de Verrières

Von außen wirkt es kaum als mehr als eine große Villa wie man sie heute in den sehr guten Vierteln auch in München und Hamburg antreffen könnte. Und doch verbirgt sich hinter dem Château de Verrières mehr. Denn das kleine Schloss mitten in einer riesigen Parkanlage in Saumur ist zugleich ein luxuriöses Fünf-Sterne-Hotel. In den mit Liebe zum Detail eingerichteten Zimmern lässt es sich wahrlich königlich residieren und Kraft tanken, um gestärkt neue Projekte anzugehen.

Ein Kurztrip in das Herz Frankreichs kann nicht nur den Geist vom stressigen Alltag befreien. Die vielen Schlösser der Loire bieten unzählige Ausflugsziele, bei denen man schnell auf andere Gedanken kommt. (#02)

Ein Kurztrip in das Herz Frankreichs kann nicht nur den Geist vom stressigen Alltag befreien. Die vielen Schlösser der Loire bieten unzählige Ausflugsziele, bei denen man schnell auf andere Gedanken kommt. (#02)

Die Schlösser der Loire beim Camping erkunden

Wem das Logieren in guten Hotels nicht liegt, dem bieten sich beim Erkunden der verschiedensten Schlösser rund um das Loiretal auch zahlreiche Campingplätze als Übernachtungsquartiere. So gibt es mitten in Tours eine Anlage zum Camping. Auf dem Vier-Sterne-Campingplatz Les Saules gibt es sogar ein eigenes überdachtes Schwimmbad. Der zentrale Ort eignet sich perfekt, um zu einer Vielzahl von Schlössern zu starten. Etwas weiter südlich in Loches liegt der Platz „La Citadelle“ unweit des Château de Loches. Wann hat man beim Camping schonmal einen direkten Blick auf ein Schloss?

Fazit

Ein Abstecher ins Loiretal, und sei es nur für ein paar Tage, zählt wohl zu den begehrtesten und schönsten Zielen, die Frankreich zu bieten hat. Tagsüber lohnt die Besichtigung der Schlösser der Loire. Abends lockt die heimische Gastronomie mit ihren hervorragenden Weinen. Ein freier Kopf, der beruflichen Stress vergessen lässt, ist garantiert.


Bildnachweis: © Shutterstock – Titelbild Mihai-Bogdan Lazar, #01 Mor65_Mauro Piccardi, #02 ER_09

Über 

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.