Projektmanagement: Anlagenbau im Aufwind

Projektmanagement: Anlagenbau im Aufwind

Die Grundstrukturen sind beim Projektmanagement nahezu immer gleich, dennoch gibt es branchenspezifische Unterschiede. Gerade der Anlagenbau nimmt an Beliebtheit deutlich zu.

Anlagenbau im Fokus

Nach wie vor herrscht in Deutschland Fachkräftemangel. Besonders betroffen sind davon die naturwissenschaftlichen und technischen Branchen. Ingenieure werden händeringend gesucht und gerade im Anlagenbau bedarf es einer Vielzahl an Experten, die sich dem Projektmanagement widmen. Anlagenbau bezeichnet die Errichtung technischer Anlagen, welche eine Vielzahl an unterschiedlichen Disziplinen vereint.

So gehören zum interdisziplinären Team nicht selten Verfahrens-, Energie-, Versorgungs-, Elektro- und Produktionstechniker. Beteiligt am Anlagenbau sind ebenfalls Maschinenbauer sowie technische Redakteure, die abschließend die Beschreibung der Anlage verfassen. Selbstverständlich muss eine Anlage auch wirtschaftliche Anforderungen erfüllen, weshalb auch Betriebswirtschaftler am Prozess des Anlagenbaus beteiligt sind.

Es ist also nicht von der Hand zu weisen, dass der Anlagenbau von einer Multidisziplinarität geprägt ist, wie sie kaum in anderen Branchen der Fall ist. Hinzu kommt, dass jede Anlage ein wenig anders und nicht-standardisiert ist und auf ein Unternehmen im Speziellen zugeschnitten werden muss. Kein Wunder also, dass es hierbei auf ein exzellentes und effizientes Projektmanagement ankommt.

Ingenieure werden händeringend gesucht und gerade im Anlagenbau bedarf es einer Vielzahl an Experten, die sich dem Projektmanagement widmen. (#01)

Ingenieure werden händeringend gesucht und gerade im Anlagenbau bedarf es einer Vielzahl an Experten, die sich dem Projektmanagement widmen. (#01)

Projektmanagement im Anlagenbau

Prinzipiell gibt es wenig Unterschiede zwischen dem klassischen Projektmanagement (PM) und dem im Anlagenbau. Generell kann jedoch festgestellt werden, dass das PM im Anlagenbau weniger agil und beweglich ist. Das liegt in erster Linie daran, dass für die Konstruktion und Installation einer Anlage große finanzielle und personelle Ressourcen in Anspruch genommen werden. Gerade der Materialaufwand und die Planungsintensität lassen wenig bzw. überhaupt keinen Raum für Experimente und Entwicklungen.

Ein klar strukturiertes und zielgerichtetes PM ist aus diesem Grund gerade im Anlagenbau essenziell. Wenn viele Bestandteile der Anlage von extern zugekauft werden und die Fertigungstiefe also gering ist, dann nimmt im Projektmanagement des Anlagenbaus vor allem die Organisation rund um die Lieferanten einen hohen Stellenwert an. Werden nachträglich noch Änderungen in den Anforderungen deutlich, hat dies gerade im Anlagenbau schwerwiegende Folgen.

Bestes Beispiel ist die Integration von Software in eine nahezu fertig gebaute Anlage: Hat sich nachträglich noch eine Änderung ergeben und das Programm erfordert beispielsweise einen höheren Druck hat dies auf die Hardware, also die Anlagenbestandteile Auswirkungen. Wurden bereits spezielle Leitungen und ein Kessel angefertigt, die für einen niedrigeren Druck ausgelegt wurden, kommt es zu erheblichen Mehrkosten, wenn neue Leitungen und ein Kessel beim Zulieferer geordert werden müssen. In besonders schwerwiegenden Fällen muss die komplette Anlage umgebaut werden. Um dies zu vermeiden, gilt es also von Beginn an auf ein stringentes und gut durchgeplantes Projektmanagement zu setzen.

 

Anlagenbau bezeichnet die Errichtung technischer Anlagen, welche eine Vielzahl an unterschiedlichen Disziplinen vereint. (#02)

Anlagenbau bezeichnet die Errichtung technischer Anlagen, welche eine Vielzahl an unterschiedlichen Disziplinen vereint. (#02)

Nationale und internationale Standards einhalten

Eine weitere Herausforderung, die auf die Projektmanager im Anlagenbau zukommt, ist die Einhaltung nationaler und internationaler Qualitätsstandards. Vor allem im Bereich der Produktion gibt es eine Vielzahl an Zertifizierungen und Standards, denen eine neue Anlage unterliegen muss.

Es ist aus diesem Grund essenziell, dass in das PM auch ein Spezialist aus dem Bereich Standards integriert wird. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Maschine bzw. die Anlage einsetzbar ist und im Rahmen des Unternehmens effizient genutzt werden kann.

Wer sich im Projektmanagement des Anlagenbaus etablieren möchte, der muss ein Multitalent sein: Einerseits sind Organisation und Ordnung die wesentlichen Eigenschaften, die das PM kennzeichnen. Andererseits braucht es außerdem eine Menge technischen Sachverstand aus dem Bereich Engineering sowie eine Stärke im Bereich Menschenführung.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: contrastwerkstatt-#01:contrastwerkstatt-#02: industrieblick

Über 

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.