GameDuell

Das nicht mehr ganz so junge Berliner Startup GameDuell behauptet sich in wilden Gewässern. Der Gesamtmarkt der Online-Spiele ist auf Wachstumskurs. GameDuell positioniert sich, ein ordentliches Stück vom Kuchen zu bekommen. Seine letzten Prognosen wurden jedenfalls deutlichst übertroffen. Wieso und wohin die Reise gehen wird, sagen wir hier und heute.

GameDuell: Platz 10 für das Berliner Startup

Das GamesWirtschaft-Ranking zeigt die Entwicklung: es gibt teils radikale Veränderungen in der Spielebranche. Die Goodgame Studios in Hamburg verringerten ihre Truppe um mindestens fünfzig Prozent. Während man noch in 2016 eine stolze Zahl von 1.600 Mitarbeitern anstrebte, schätzte GamesWirtschaft im dritten Quartal 2017 das Team von Goodgame auf nurmehr 350 Mitarbeiter.

Die Berliner von GameDuell positionieren sich gut auf dem 10. Platz. Während die nachfolgenden Studios mit ihrer Workforce alle recht dicht beieinander kleben, liegt die Zahl von GameDuell schon deutlich über dem Nachfolger Yager. Die nachfolgende Tabelle gibt die Top-15 der deutschen Spielebranche wieder.

Die größten Games Studios Deutschlands [2017]
Rang Games Studio Standorte Mitarbeiterzahl
1. InnoGames Hamburg/Düsseldorf 419
2. Bigpoint Hamburg/Berlin 418
3. Goodgames Studios Hamburg 350
4. Gamigo Hamburg/Berlin 330
5. Crytek Frankfurt am Main 329
6. Blue Byte Düsseldorf/Mainz 310
7. Gameforge Karlsruhe 300
8. Wooga Berlin 250
9. Travian Games München 230
10. GameDuell Berlin 160
11. Yager Berlin 110
12. Flaregames Karlsruhe 110
13. Daedalic Hamburg/Düsseldorf 97
14. Deep Silver Fishlabs Hamburg 90
15. Upjers Bamberg 88
Quelle: GamesWirtschaft: Zahlen nach Firmenangaben, eigenen Recherchen, Schätzungen

GameDuell 2017: zusätzliche Neuentwicklungen

Bei GameDuell hat man die Zukunft unter dem Aspekt Wachstum im Blick. Über eine Million Euro investierten die Berliner in neue Spiele. Das Kapital für die Entwicklung stammte jedoch nicht aus Finanzierungsrunden, sondern wurde aus dem laufenden Geschäft finanziert. Das ist möglich, weil sich in 2017 die Business Units „Web Games“ wie „Social Games“ und „Mobile Games“ finanziell stabil entwickelten.

Breakeven für GameDuell in 2017

Die letzten Jahre waren nicht immer einfach für GameDuell. Wenn GameDuell im GamesWirtschaft-Ranking auf Platz 10 zu liegen kommt, wird auch deutlich, dass man die Belegschaft in den letzten Jahren stark reduziert hat. Ganz freiwillig hat man den Kurs nicht eingeschlagen, die Kosten wurden der Ertragslage angepasst.

Entwicklung Personalstand GameDuell
Jahr Mitarbeiter Veränderung
2017 118 -22,9 %
2016 153 -19,0 %
2015 189  

1,4 Millionen Euro Jahresüberschuss: GameDuell mit schwarzen Zahlen

Mittlerweile ist das Schiff von GameDuell wieder auf Kurs. Für das Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen einen guten Ertrag. Dies ist umso erfreulicher, als man das Geschäftsjahr 2017 ursprünglich recht verhalten begonnen hatte und von „Einem leicht negativen Ergebnis“ ausging. Offenbar hat man die Chancen des Jahres zu nutzen gewusst.

Die letzten beiden Jahre waren für die Berliner nicht die besten. Das Jahr 2015 schlug mit einem Jahresfehlbetrag von über 200.000 Euro zu Buche und das Jahr 2016 riss mit einem Fehlbetrag von über 700.000 Euro ein sattes Loch in das Firmenvermögen. Dies erklärt natürlich den verhaltenen Optimismus zum Start in das Jahr 2017, es macht aber auch deutlich, wie wichtig der Erfolg des Jahres 2017 für das Unternehmen ist.

Woher kommt die Wende?

Von -700.000 auf +1.400.000 Euro zu switchen ist eine Kunst, wie jeder Unternehmer bestätigen wird. Wie haben es die Berliner geschafft? Die obige Tabelle verdeutlicht, dass die Personalkosten deutlich reduziert wurden. Innerhalb von nur zwei Jahren wurden die Personalaufwendungen um etwa 4 Millionen Euro verringert. Insofern hat sich der Tritt auf die Bremse natürlich positiv auf das Ergebnis ausgewirkt – und das obwohl GameDuell im gleichen Jahr mit über einer Million Euro die Neuentwicklung von Spielen vorangetrieben hat! Schließlich kamen auch erhöhte Umsatzerlöse hinzu und auch Erträge aus Zinsen für Steuererstattungen trugen zum positiven Gesamtergebnis bei.

GameDuell: schaffen die Berliner mit dem Breakeven ihren Turnaround? (Foto: shutterstock - ComicSans, #2)

GameDuell: schaffen die Berliner mit dem Breakeven ihren Turnaround? (Foto: shutterstock – ComicSans, #2)

Ein kleiner Wermutstropfen: geringere Roherträge

Die Roherträge sanken gegenüber dem Vorjahr um 7,9 Prozent. Dies verwundert etwas, denn die Umsatzerlöse stiegen unterdessen an. Vergleicht man die Zahlen, so entspricht der Rückgang der Roherlöse von über 20 Millionen Euro auf nurmehr 18,75 Millionen Euro ( etwa 1,5 Millionen Euro ) in etwa den Investitionen in Neuentwicklungen (etwa 1,1 Millionen Euro ).

Entwicklung Erträge GameDuell
Jahr Rohergebnis Veränderung zum Vorjahr Jahresüberschuss/ Jahresfehlbetrag Veränderung zum Vorjahr
2017 18,7 Mio € -7,9 % 1,4 Mio € -295,5 %
2016 20,3 Mio € 9,7 % -0,7 Mio € 237,7 %
2015 18,5 Mio € 0,5 % -0,2 Mio € -116,3 %
2014 18,4 Mio € -8,0 % 1,3 Mio € -31,6 %
2013 20,0 Mio € -37,1 % 1,9 Mio € -9,5 %
2012 31,8 Mio € -12,4 % 2,1 Mio € -63,2 %
2011 36,3 Mio € 8,4 % 5,7 Mio € 185,0 %
2010 33,5 Mio € 25,5 % 2,0 Mio € 134,5 %
2009 26,7 Mio € 51,7 % 0,9 Mio € -34,4 %
2008 17,6 Mio €   1,3 Mio €  

Rückkehr zu den goldenen Zeiten für GameDuell?

Die oben stehende Tabelle zeigt klar: das Jahr 2011 war der bisherige Höhepunkt des Unternehmens. Daran anzuknüpfen ist sicher ein Ziel. Doch momentan steht man am Ende einer Entwicklung, mit der sich Rohergebnis wie Jahresüberschuss im Jahrestakt schlechter entwickelten. Zuletzt war der Roherlös sogar negativ. Die nächsten Jahre müssen nun zeigen, dass der Trend umgekehrt werden konnte.

Die Business Units von GameDuell tragen jede für sich zur positiven Entwicklung bei. „Web Games“, „Social Games“ und „Mobile Games“ zeigen eine finanziell stabile Entwicklung.

GameDuell: der Fokus der Investitionen liegt klar auf den Märkten Web Games, Social Games und Mobile Games (Foto: shutterstock - Chaay_Tee, #1)

GameDuell: der Fokus der Investitionen liegt klar auf den Märkten Web Games, Social Games und Mobile Games (Foto: shutterstock – Chaay_Tee, #1)

GameDuell ist gut aufgestellt

Die Story von GameDuell liest sich schon fast wie aus dem Bilderbuch. Im Jahr 2003 formten die Gründer Boris Wasmuth, Michael Kalkowski und Kai Bolik aus ihrer Idee eines Spiels das StartUp GameDuell. Die Idee wurde in den folgenden Jahren sehr schnell zu einer der größten weltweiten Spieler-Communities.

Über 70 Spiele in sieben Sprachen und mehr als 130 Millionen Nutzern machen die Position deutlich, die GameDuell auf dem Markt einnimmt. Bezeichnend ist die Cross-Plattform-Fähigkeit. GameDuell bietet seine Services über einen plattformübergreifenden Spieleserver an. Ein offener und plattformübergreifenden Entwicklungs-Toolkit auf Basis der Programmiersprache Haxe ist die Basis. Wird ein Spiel neu entwickelt, ist dies stets sofort für die Plattformen Web, Social und Mobile verfügbar.

Vielfalt im Portfolio

GameDuell produziert und vertreibt digitale Karten- und Brettspiele, Action-Arcade-Spiele sowie Puzzlespiele für Web, soziale und mobile Plattformen. Sehr bekannte Titel gehören zum Portfolio von GameDuell: Fluffy Birds, Maya Pyramid, Bubble Speed, Jungle Jewels, Grand Gin Rummy und Belote – um nur einige zu nennen.

Zwei ganz unterschiedliche Vertreter der Games stellen wir mit zwei YouTube-Clips kurz vor.

Video: Kneipenskat / Skat 2.0

Video: Jungle Jewels

Der Weg von GameDuell

Der Sprung nach USA fand im Jahr 2008 statt. In San Francisco eröffnete man dort das erste Büro. Ein Jahr später kam Bubble Popp als erstes Spiel für die Plattform Facebook heraus. Auch das erste iOS-Spiel folgte im gleichen Jahr: Jungle Jewels, das wir schon oben im Video kennengelernt haben. Im Jahr 2010 wurde das iOS-Spiel dann auch für Android verfügbar.

Das Jahr 2013 ließ GameDuell die Marke von 70 Online-Spielen überspringen. Die Spiele wurden in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch, Niederländisch, Schwedisch, Dänisch und Spanisch verfügbar. Über 130 Millionen Nutzer konnte GameDuell bis zum Jahr 2016 für sich begeistern.

Big Names for Big Games

Die Entwicklung des Spieleportfolios wurde von Könnern der Branche vorangetrieben. Große Namen der Branche finden sich darunter, welche GameDuell für sich gewinnen konnte.

  • Todd English, ehemaliger PopCap-Studiodirektor
  • Ian J. Bowden, Mitbegründer von Rockstar Leeds
  • Howard Phillips, zuvor bei Nintendo, THQ, Microsoft und Studiodirektor bei Chair Entertainment

Die Eventkultur bei GameDuell

Es gehört offensichtlich zur Kultur des Unternehmens, die Spielercommunitys mit ihren Spielen durch große Events an sich zu binden. Dies zeigte sich im Jahr 2014, als das französische Kartenspiel Belote.com entwickelt und veröffentlich wurde. Nur ein Jahr später begann GameDuell damit, Belote.com-Weltturniere („Coupe Du Monde“) zu veranstalten. Wer Belote spielt, kommt so an GameDuell nicht vorbei.

GameDuell: Große Events wie die Skat Masters und die Rommé Masters gehören zum jährlichen Programm. (Foto: shutterstock - Hank Shiffman, #3)

GameDuell: Große Events wie die Skat Masters und die Rommé Masters gehören zum jährlichen Programm. (Foto: shutterstock – Hank Shiffman, #3)

Die Skat & Rommé Masters

Beginnend mit dem Jahr 2006 veranstaltet GameDuell Jahr für Jahr das größte Skat-Turnier der Welt. In exklusiver Partnerschaft mit dem Deutschen Skat-Verband (DSkV e.V.) wird der Ebent zelebriert. Skat-Spieler durchlaufen auf GameDuell Qualifikationsrunden für die Teilnahme am Event.

Im Jahr 2009 führte GameDuell die Rommé Masters-Turnierserie ein. Für das Live-Finale in Berlin treten nur die besten Spieler beider Disziplinen an. Die Endrunde wird sogar im deutschen Fernsehen übertragen. Das nachfogende Video kündet vom höchstdotierten Skat-Turnier, dem GameDuell Skat Masters Finale 2018.

GameDuell TechTalk

Im Jahr 2010 begann GameDuell seine TechTalk-Veranstaltungsreihe. Renommierte Tech-Pioniere teilen hier ihr Know-How mit der Berliner Tech-Community. Technologieexperten von Ed Burns über Werner Vogels und Emil Eifrem bis bin zu Dr. Torsten Lodderstedt und Matthias Weßendorf treten hier mit dem Publikum in einen offenen Dialog.

Berlin 2.0

Auch die Startup Szene ist GameDuell ein Anliegen. Sogar zweimal im Jahr lädt man die einhundert wichtigsten und erfolgreichsten Gründer der Berliner Startup-Szene zu sich ein. Die Berlin 2.0 führt die Gründer der etabliertesten Tech- und Internetunternehmen zusammen.

Die Klassiker

Grand Gin Rummy folgte im März 2016 als digitale Adaption des bekannten Kartenspiels Gin Rummy. Das Kartenspiel für zwei Personen von Elwood T. Baker vom Knickerbocker Whist Club in New York aus dem Jahr 1909 wurde so digital für iOS, Android und per Web auch für Facebook verfügbar.

GameDuell ist Mitglied im Branchenverband media.net Berlin Brandenburg und Mitglied im Deutschen Spieleentwicklerverband GAME.


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild Radowitz, #1 Chaay_Tee, #2 ComicSans, #3 Hank Shiffman

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply