Der Drei Schlucht Staudamm erstickt im Müll

Der Drei Schlucht Staudamm hat China ausreichend Energie für den Ausbau der Wirtschaft beschert. Die Welt hat mit dem Kraftwerk am Drei Schlucht Staudamm ein neues größtes Wasserkraftwerk. Doch ganz ohne Sorgen ist man in China nicht, denn das Wasserkraftwerk am Drei Schlucht Staudamm erstickt im Dreck.

Der Drei Schlucht Staudamm: die Probleme reißen nicht ab

Die Probleme mit dem Drei Schlucht Staudamm begannen, noch bevor es mit ihm selbst begann. Mao Zedong musste das Projekt dereinst zurückstellen, weil die erdrückenden Baukosten nicht zu stemmen waren. Kaum hatte der Bau begonnen, kamen Zweifel auf, ob das Schiffshebewerk mit der geplanten Hebetechnik mit Seilzügen die 10.000 Tonnen schweren Schiffe nebst Becken würde 115 Meter in die Höhe hieven können. Ein deutsches Firmenkonsortium prüfte und entwickelte ein Konzept mit Zahnstangenantrieb und Drehspindel. Als der Stausee am Drei Schlucht Staudamm sich zunehmends füllte, kamen plötzlich Bedenken auf, ob die Technik des Bauwerks dem Druck der Wassermassen würde Stand halten können.

Müll verstopft den Drei Schlucht Staudamm

Eine völlig unerwartete Bedrohung zeigt sich im Jahr 2010. An der Wasseroberfläche des Stausees hat sich ein Müllteppich gebildet, der eine Dicke von etwa 60 Zentimeter erreicht hat. Sogar die regionale Tageszeitung „Hubei Daily“ berichtete darüber. Bei dem Müll auf den Wasser des Drei Schlucht Staudamm handelt es sich nicht um stellenweise Verschmutzungen. Vielmehr ist der Müllteppich so dicht, dass Menschen auf diesem Müllteppich über das Wasser laufen könnten. Die Dimensionen des Müllteppichs sprechen eine deutliche Sprache: er misst 50.000 Quadratmeter.

Täglich werden drei Tonnen Müll und mehr am Drei Schlucht Staudamm eingesammelt, doch zur Regenzeit genügt das nicht mehr. (#1)

Täglich werden drei Tonnen Müll und mehr am Drei Schlucht Staudamm
eingesammelt, doch zur Regenzeit genügt das nicht mehr. (#1)

Selbst die staatliche Zeitung „China Daily“ berichte bereits über das zunehmende Problem mit dem Müll. Täglich sammelt man vor dem Staudamm 3 Tonnen Abfall ein. Wenn schwere Regenfälle niedergehen, genügt das jedoch nicht mehr. Zusätzlich zu den Müllmengen kommen dann auch noch die großen Wassermassen, die den Drei Schlucht Staudamm an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringen.

Wenn der Müll das Schleusentor des Drei Schlucht Staudamm verstopft, wird auch der Schiffsverkehr auf dem Yangtse behindert. Die Müllstücke können sich auch in den Schiffsschrauben der Schiffe und Boote verfangen und diese beschädigen, so ein Vertreter der Betreibergesellschaft, der Three Gorges Corporation.

Der Drei Schlucht Staudamm offenbart Chinas Kultur

Der Müllteppich hat seinen Ursprung im laxen Umgang mit dem Naturschutz. Oberhalb der Talsperre leben etwa 150 Millionen Menschen, was etwa der doppelten Einwohnerzahl Deutschlands entspricht. Für viele Menschen in den Städten am Yangtse gibt es keine Deponien. Die Einwohner der Städte werfen ihren Müll dann einfach in den Fluss, der ihn weiter zum Drei Schlucht Staudamm befördert.

Von Chen Lei, einem Vertreter der Betreibergesellschaft Three Gorges Corporation war zu erfahren, dass jedes Jahr zur Regenzeit der Drei Schlucht Staudamm mit Müll vollgeschwemmt werde. Für das Einsammeln von jährlich etwa 200.000 Kubikmeter Abfall am Drei Schlucht Staudamm muss die Betreibergesellschaft etwa 1,1 Millionen Euro aufwenden.

Die Kontroverse um den Drei Schlucht Staudamm

Der Drei Schlucht Staudamm verschlang 17 Milliarden Euro. Schon als das grpßte Wasserkraftwerk der Welt erbaut wurde, gab es Stimmen dagegen. Selbst die Abstimmung Nationalen Volkskongresses wurde als Entschluss mit nur zwei Dritteln Mehrheit angenommen. Das hatte es noch nie vorher in der Geschichte des Nationalen Volkskongresses gegeben.

Ministerpräsident Li Peng, damaliger Energieminister, galt als der Hauptverfechter des Drei Schlucht Staudamm. Jegliche an Kritik dem Projekt wurde untersagt. Die Projektgegnerin Dai Qing musste für zehn Monate ins Gefängnis. Ihr Buch wurde verboten, sie erhielt ein Publikationsverbot.

Das Prestige-Projekt des Drei Schlucht Staudamm war von Anfang an umstritten. Selbst im Nationalen Volkskongress war man nicht einstimmig dafür. (#2)

Das Prestige-Projekt des Drei Schlucht Staudamm war von Anfang an umstritten. Selbst im Nationalen Volkskongress war man nicht einstimmig dafür. (#2)

Die Begründung für das Projekt mit den Überschwemmungen am Unterlauf des Yangtse, die durch den Drei Schlucht Staudamm verhindert würden. Auch die Produktion der Elektrizität wurde angeführt, da China zum damaligen Zeitpunkt auf einen Energieengpass zusteuerte. Auch die Förderung der Schifffahrt auf dem Yangtse durch das Schiffshebewerk und die Schleusen wurde angeführt.

Die Gegner führen vor allem die großen Umweltschäden an, den der Bau des Drei Schlucht Staudamm verursacht hat. Die Gefahr von Erdrutschen am Yangtse steht hier an erster Stelle.

Die Stromerzeugung aus Wasserkraft spricht sicherlich für den Drei Schlucht Staudamm. 49 Millionen Tonnen Kohle müssten verheizt werden, um die gleiche Strommenge zu erzeugen, die von den Turbinen des Drei Schlucht Staudamm alleine im Jahr 2014 produziert wurde. (#3)

Die Stromerzeugung aus Wasserkraft spricht sicherlich für den Drei Schlucht Staudamm. 49 Millionen Tonnen Kohle müssten verheizt werden, um die gleiche Strommenge zu erzeugen, die von den Turbinen des Drei Schlucht Staudamm alleine im Jahr 2014 produziert wurde. (#3)

Video: der Drei Schlucht Staudamm verursacht Dürre


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild JADEZMITH, #1 joyfull, #2 Thomas Barrat, #3 ProfStocker

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply