Jahreszeitenverlag: Der Millionär in Deutschland bekommt Lektüre

Seit mehr als sechzig Jahren ist der Jahreszeitenverlag (Jalag) in der deutschen Medienlandschaft präsent. In diesem Jahr ist dem Hamburger Verlag ein besonderer Clou gelungen: Der Jahreszeitenverlag wird im Oktober 2016 die erste deutschsprachige Lizenzausgabe des Luxusmagazins Robb Report mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren veröffentlichen.

Der Robb Report: Ein internationales Magazin der Extraklasse

Luxuswägen, Boote, Villen, exklusive Reiseziele, High-End Mode, edle Uhren und Schmuck – all das sind Beispiele für die vielfältigen Themen, die das Magazin Robb Report behandelt. Eine Sache haben die Inhalte des Robb Reports jedoch gemeinsam: Hier dreht sich alles um Luxus der Extraklasse, denn das Magazin ist eine ausgewählte Lektüre, speziell für Wohlhabende.

Seinen Ursprung hat der Robb Report in den USA, wo er im Jahr 1965 zunächst als privater Verkaufskatalog für Rolls-Royce erschien. Innerhalb kürzester Zeit etablierte sich der Robb Report zu einem Edelmagazin der besonderen Art. Seit nunmehr 40 Jahren erscheint das Luxusblatt in den USA monatlich mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren. Auch in anderen Ländern ist die High-End Zeitschrift zu haben: Mit mehr als 400.000 Exemplaren erscheint der Robb Report unter anderem in Brasilien, Russland, Spanien sowie in Vietnam, Indien und der Türkei.

Jetzt soll der Robb Report mit dem Jahreszeitenverlag auch nach Deutschland kommen – und das nicht ohne Grund: Ein Drittel der europäischen Millionäre lebt in Deutschland und das sind potentielle Leser des Luxusmagazins. Im Oktober veröffentlicht der Jahreszeitenverlag die erste deutsche Lizenzausgabe des Robb Reports. Für die Startauflage sind 100.000 Exemplare geplant und die Vorbereitungen dafür laufen beim Jahreszeitenverlag auf vollen Touren. Doch nach mehr als sechs Jahrzehnten Erfahrung bringt das Hamburger Medienhaus so schnell nichts mehr aus der Fassung.

Die lange Tradition des Jahreszeitenverlags

Der Jahreszeitenverlag wurde im Jahr 1950 in Hamburg gegründet und gehört mittlerweile zur Ganske Verlags Gruppe. Er hat sich vor allem auf die Veröffentlichung von Zeitschriften fokussiert und publiziert bekannte Magazine wie:

  • FÜR SIE
  • PETRA
  • A&W ARCHITEKTUR UND WOHNEN
  • ZUHAUSE WOHNEN
  • MERIAN
  • Der FEINSCHMERCKER
  • VITAL
  • PRINZ
  • FOODIE
  • COUNTRY
Der Robb-Report fügt sich schlüssig in das Portfolio des Jahreszeitenverlags ein. (#1)

Der Robb-Report fügt sich schlüssig in das Portfolio des Jahreszeitenverlags ein. (#1)

Das Portfolio des Verlags deckt zudem Sonderpublikationen und digitale Medienangebote ab, die den Jahreszeitenverlag zu einem renommierten Haus in der deutschen Medienlandschaft machen. Mit dem Robb Report öffnet sich dem Jahreszeitenverlag eine weitere Kundengruppe: Der Millionär in Deutschland. Noch im April 2010 sorgte der Jahreszeitenverlag für Schlagzeilen, als er alle schreibenden Redakteure entlassen musste. Offensichtlich haben sich die Zeiten im Verlag verändert.

Wie passt der Robb Report beim Jahreszeitenverlag ins Sortiment?

Der Jahreszeitenverlag ist insgesamt sehr breit aufgestellt und vieles dreht sich rund ums Thema Lifestyle. Während die Zeitschriften FEINSCHMECKER und FOODIE die Sparte Essen und Genuss abdecken, steht bei A&W, ZUHAUSE WOHNEN und COUNTRY der Bereich Wohnen im Mittelpunkt. Das Portfolio des Jahreszeitenverlags hat sich zudem auf die ‚typischen‘ Frauenzeitschriften spezialisiert: FÜR SIE, PETRA und VITAL sind Magazine, die sich vornehmlich an Damen richten. Das Reise- und Kulturmagazin MERIAN fokussiert internationales Reisen, wohingegen das Magazin PRINZ alles thematisiert, was in deutschen Großstädten geboten ist.

Beim Jahreszeitenverlag lässt sich ein klarer thematischer Trend erkennen: Hier dreht sich alles um die Art und Weise, das Leben schöner zu gestalten. Auch der Robb Report passt da ins Bild. Speziell für den Millionär in Deutschland konzentriert sich das Edelmagazin auf den Lifestyle der Wohlhabenden, wenn nicht gar Reichen. Mit dem Robb Report spricht der Jahreszeitenverlag zwar eine etwas andere Gruppe der Rezipienten an, dennoch ist auch hier eine Tendenz zu erkennen. Magazine wie A&W, FEINSCHMECKER oder MERIAN zielen bereits jetzt auf den anspruchsvollen Kunden, der aus der Masse der Leser heraussticht.

Der Robb Report des Jahreszeitenverlags: Neues für den Millionär in Deutschland

Das Hamburger Medienhaus plant mit der ersten Lizenzausgabe des Robb Reports in Deutschland zusätzlich den Start eines Internetportals. Auch dort soll der Millionär in Deutschland die Chance bekommen, Unterhaltung speziell für seine Zielgruppe zu bekommen. Die Printausgabe des deutschen Robb Reports wird etwa 10 Euro kosten.

Für das Jahr 2016 ist visiert der Jahreszeitenverlag im Dezember eine weitere Ausgabe des Robb Reports an. Im Jahr 2017, so die bisherige Planung des Medienhauses mit Sitz in Hamburg, werden insgesamt vier Ausgaben erscheinen. Wie in den anderssprachigen Robb Reports auch soll hierbei der Schwerpunkt auf Luxusthemen wie Reisen und Autos liegen. Für das Jahr 2018 sind insgesamt sechs bis zehn Hefte geplant, dies komme jedoch auf die Anzahl der Anzeigenbuchungen an, so der Jahreszeitenverlag.

Um das Magazin für Millionäre in Deutschland etwas bekannter zu machen, ist angedacht, die Edel-Zeitschrift auch in Luxusboutiquen und weiteren Sonderverkaufsstellen zum Kauf anzubieten. Der deutschsprachige Robb Report unter dem Jahreszeitenverlag gilt als das erste Magazin seiner Art in Deutschland: Ein multithematisches Edelmagazin für den anspruchsvollen, wohlhabenden Leser.


Bildnachweis: © Fotolia – Titelbild Tyler Olson, #1 ASjack, #2 Federico Rostagno

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply