Hans E-Mail

Vor kaum drei Monaten wurde das Kölner StartUp Hans E-Mail aus der Taufe gehoben. Der Mitgründer und wohl auch Namensgeber Hans Bartschneider stand uns Rede und Antwort.

„Hans E-Mail“ im Interview mit Marius Beilhammer

Marius:

Wer ist „Hans E-Mail“ und was macht „Hans E-Mail“?

Hans E-Mail:

Wir verschicken gesunde E-Mails mit leckeren Rezepten. Wer mal nicht weiß, was er kochen soll, sich aber gesund ernähren will, der schickt einfach eine E-Mail an „Hans E-Mail“ und schreibt rein, wie er oder sie sich gerade fühlt. Wir lesen die E-Mail und wählen dann ein gesundes Rezept aus, das zu deinem Mood und zu deinen Wünschen passt.

Das Rezept kann alles Mögliche sein wie Salate, Vollkornbaguettes oder auch frisch gepresste Säfte oder Rezepte für functional food mit Superfoods drinnen wie Quinoa oder Chia. Wir ergänzen unsere Rezeptesammlung täglich und probieren die Rezepte vorher aus, damit wir auch wissen, dass das gut ist. Dadurch können sich unsere Kunden an jedem Ort der Welt gesund ernähren, also auch unterwegs. Und man muss dank „Hans E-Mail“ auch nicht auf Vielfalt verzichten, denn wir lassen uns immer wieder was Neues für unsere Kunden einfallen.

Das ausgewählte Rezept schickt „Hans E-Mail“ dir dann zurück. Als kleines Dankeschön schickst du uns dann nach dem Kochen ein Foto von deinen Leckereien zurück und spendest „Hans E-Mail“ einen kleinen Betrag über Flattr, wenn du magst.

Marius:

Jeder Erfolg wird durch eine große Vision getrieben. Wie wurde die Idee „Hans E-Mail“ geboren?

Hans E-Mail:

Ja, das wirst du jetzt kaum glauben, aber es war wirklich so. Ich saß an einem Abend zusammen mit Evelyn, Halima und Kerstin und wir überlegten, was wir an diesem Abend essen sollten. Evelyn schlug Pfannkuchen vor, aber die hatten wir ja erst am Tag zuvor. Auch Benko und Bush machten Vorschläge, aber es war irgendwie der Wurm drin. Da hatte Dr. „Diego“ Marshall die großartige Idee, einfach jemanden per E-Mail nach einem tollen Rezept zu fragen.

Wir wählten aus unserem Adressbook zufällig eine E-Mail-Adresse aus. Ich glaube, es war ein Lukas oder ein Makus. Dem schickten wir eine E-Mail und baten ihn, uns doch ein Rezept zu senden, dessen Nachkochen uns aufheitern und glücklich machen würde. Es war lustig, denn wir bekamen tatsächlich nach nur etwa drei Minuten Antwort auf unsere E-Mail. „Lieber Hans“ schrieb der Lukas oder Makus „das finde ich ja eine verrückte Idee von euch. Da will ich euch mein ebenso verrücktestes Rezept senden, mämlich << Lasagne mit Schokoladen-Avocado-Soße >>.

Das fanden Petra, Niki und wir alle so cool, dass wir sofort beschlossen haben, dass jeder Mensch auf diesem Planeten eine solch großartige Möglichkeit haben sollte, Hunger und schlechte Laune zu beseitigen. So haben wir den besten Rezeptservice „Hans E-Mail“ gegründet. Diese Möglichkeiten wollten wir unbedingt erweitern, da die beiden Themen Essen und Stimmung für uns untrennbar verknüpft sind.

Das Food-Concept hinter "Hans E-Mail" ist neu. "Hans E-Mail" hat eine Community, "Hans E-Mail" ist aber auch eine Community. (Foto: shutterstock - Rawpixel.com, #1)

Das Food-Concept hinter „Hans E-Mail“ ist neu. „Hans E-Mail“ hat eine Community, „Hans E-Mail“ ist aber auch eine Community. (Foto: shutterstock – Rawpixel.com, #1)

Marius:

Die Idee ist ja das Eine, aber es braucht auch ein starkes Team dahinter, das eine Idee wie „Hans E-Mail“ umsetzt. Wie habt ihr das gemacht? Wie habt ihr zueinander gefunden?

Hans E-Mail:

Wir haben alle unsere Freunde zur Gründungsparty eingeladen und haben sie gefragt, ob sie uns unterstützen wollen. Und plötzlich standen sie alle auf der List der Gründer: Azma, Benko, Bush, Diego, ENA, Et, Evelyn, George, Halima, Hans, Horst, Ina, Joachim, Kaida, Kerstiin, Kerstin, Lange, Lukas, Makus, Der Marshall, Milka, Natalie, Niki, Noe, Petra, Podolski, Pope, Qhung, Ralf, Ray, Richard, Romana, Senator, Shakira, Texas 7, Uli, Vejjajiva, Weisser, Werner, White, Zimmer. Ja, und seit dem arbeiten wir zusammen an „Hans E-Mail“, denn gutes Essen und gute Laune brauchen wir wie die Luft zum Atmen.

Marius:

Nicht alle Ideen sind völlig neu. Was ist euer USP und was macht „Hans E-Mail“ anders als alle anderen?

Hans E-Mail:

Für Gelegenheitsköche bietet „Hans E-Mail“ einfach die Möglichkeit, Teil der Foodszene zu sein. „Hans E-Mail“ ist nicht nur ein Service, den du buchen kannst. „Hans E-Mail“ ist eine Bewegung, die dich vorantreibt. Wir sind auch total offen für Anregungen und interessante Beiträge unserer Kunden. Jeder hat bei „Hans E-Mail“ die Möglichkeit, sich aktiv ins Geschehen einzubringen.

Du kannst bei uns auch Rezepte mit passenden Zutaten kombinieren und in der Community präsentieren. „Hans E-Mail“ postet auf seinem Blog alles, was den kreativen Austausch in Gang bringt. So entstehen Challenges von ungeheuren Dimensionen, die mit Gewinnen belohnt werden. So ist „Hans E-Mail“ Plattform und Bewegung zugleich.

Marius:

Mal ne Frage zum Business: Wie genau funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie schätzt ihr euer Marktpotenzial ein?

Hans E-Mail:

Wir haben Kooperationen mit Obst-Shops und Food-Designern und planen diese auszubauen. „Hans E-Mail“ hat sich da ganz weit vorne positioniert.

Marius:

Ideen wie „Hans E-Mail“ umzusetzen, erfordert massiv Kapital. Wie finanziert Ihr Euch?

Hans E-Mail:

Richard hat einen Dispo bei der Bank und Kerstin arbeitet als Verkäuferin. Das ist manchmal etwas knapp, aber wenn Kerstin Überstunden kloppt, geht das schon. Auf jeden Fall sind wir mit Leidenschaft und Herzblut dabei.

Marius:

Was fehlt euch noch? Plant ihr weitere Mitarbeiter? Sucht ihr Investoren?

Hans E-Mail:

Ja, nee. Für „Hans E-Mail“ haben wir eigentlich schon alles, was wir brauchen. Okay, im Winter ein paar warme Pullover wären schon gut, denn da kann Kerstin nicht so viele Überstunden machen, weil sie ja auch die Kohle in den Heizkessel schippen muss. „Hans E-Mail“ erfordert schon den ganzen Einsatz. Werner meint, wir sollten mal frisch tapezieren. George und Hans sind der Meinung, dass es eigentlich noch geht. Horst weiß nicht so recht, Joachim ist manchmal dafür. Also ich würde mir mal ne neue Tastatur wünschen. Die alte ist nicht mehr so dolle.

Marius:

Habt ihr Vorbilder? An wem orientiert ihr euch?

Hans E-Mail:

Vejjajiva ist kochtechnsich unser großes Vorbild. Das muss man schon sagen. Ohne Vejjajiva gäbe es „Hans E-Mail“ so auch nicht. Zalando ist nicht so unser Vorbild. Amazon eher auch nicht. Technisch sehen wir uns unabhängig von allen anderen Plattformen. Geschmacksmäßig holen wir uns Inspirationen aus alle Regionen, vor allem aus den Metropolen.

Marius:

Wenn ihr ein Lunch gewinnen könntet, mit wem aus der deutschen Startup-Szene würdet ihr gerne am Tisch sitzen?

Hans E-Mail:

Also das wären für uns die Jungs von PÄX , die mit dem knusprigen Obst und Gemüse ohne Zusätze. Die sind frisch drauf, das passt zu uns.

Marius:

Wo seht Ihr euch in fünf Jahren?

Hans E-Mail:

„Hans E-Mail“ ist in der Food-Szene zu einer festen Größe geworden. Unsere Community jubelt uns jeden Tag zu und bestärkt uns auf unserem Weg. Unser Kooperattionen ermöglichen es uns, organisch zu wachsen und „Hans E-Mail“ kontinuierlich weiterzuentwickeln. Wir werden neue Features einführen und mit exklusiven Neuvorstellungen den Menschen weltweit Gutes tun.


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild Lisovskaya Natalia, #1 Rawpixel.com

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply