Die besten Tools um Grafiken selbst zu erstellen

Textinhalte sind zwar aussagekräftig – müssen jedoch ab und zu mit Bildern unterlegt werden. Die Visualisierung von Inhalten ist teilweise nötig, um sprachliche Darstellungen zu verdeutlichen und zu untermauern, teilweise müssen darüber hinaus zusätzliche Erklärungen vorgenommen werden. In vielen Fällen sollen Grafiken und kurze Videos jedoch nur auflockernd wirken und Abwechslung bieten. Wir erklären Ihnen, wie Sie Grafiken selbst erstellen.

Screenshots erstellen und bearbeiten mit HyperSnap

Schnappschüsse vom Bildschirm werden als Screenshots bezeichnet. Dabei dienen diese nicht nur dazu, einen Ausschnitt vom Bildschirm für die weitere Verwendung in sozialen Netzwerken zu nutzen, sondern auch für die Zusammenarbeit mit dem Support, für die Vorstellung von Unternehmen oder für die Darstellung und Veranschaulichung einer Arbeitsanleitung. Vielleicht wird der Ausschnitt vom Bildschirm auch für rechtliche Angelegenheiten benötigt, wenn zum Beispiel eine Aussage belegt werden muss oder ein Nachweis benötigt wird, dass jemand etwas Bestimmtes gesagt oder gepostet hat.

Tools, um diese Grafiken selbst erstellen zu können, gibt es im Internet zur Genüge, die meisten davon sind sogar kostenfrei zu nutzen. Ein Beispiel dafür ist HyperSnap, das allerdings nicht kostenfrei erhältlich ist (Kosten ca. 29 Euro). Möglich ist das Aufnehmen der Screenshots in unterschiedlichen Auflösungen. Damit kann sogar eine Verkleinerung erstellt werden, die nicht durch Pixel entstellt ist. In der Aufnahme des Screenshots ist es sogar möglich, die Anzeige auf dem Bildschirm nach unten zu scrollen und so eine komplette Aufnahme zu erstellen.

So könnte eine Selbstaufnahme des eigenen Bildschirms aussehen

So könnte eine Selbstaufnahme des eigenen Bildschirms aussehen (#01)

Das ist nur bei wenigen Tools anzuwenden.

Natürlich kann die Grafik am Ende auch bearbeitet werden. Bearbeiten Sie hier das ganze Bild oder nur einige Teilbereiche, setzen Sie Schatten und Rahmen, zerrissene Kanten oder Texte ein. Sie können auch manuelle Zeichnungen einfügen, mit denen bestimmte Teile näher erklärt werden – kreisen Sie ein, unterstreichen Sie oder nutzen Sie diverse Formen zur Vervollständigung und Erklärung des Gezeigten.
Solche Bearbeitungen werden gern genutzt, um zum Beispiel auf der eigenen Website oder im persönlichen Blog Bilder und Grafiken einsetzen zu können. Wer einen Screenshot nur aus Nachweisgründen benötigt oder für rechtliche Zwecke einsetzen will, muss sicherlich keine Effekte einbauen.

Dann gilt es nur, einen Bildschirmausschnitt festzulegen und zu speichern. Das ist mit verschiedenen kostenfreien Programmen möglich, die den Ausschnitt zeichnen und kopieren lassen. Dieser kann dann überall eingefügt werden, wo er gerade benötigt wird. Großartige Bearbeitungen des Bildausschnitts sind mit solchen Programmen aber nicht möglich.

 

Auch eine Infografik geht toal easy

Auch eine Infografik geht toal easy (#02)

Screenshots und Grafiken selbst erstellen mit Insofta Cover Commander

Ein weiteres Tool, um Grafiken selbst erstellen zu können, besteht in Insofta Cover Commander. Es eignet sich vor allem für diejenigen, die Verpackungen oder Bücher präsentieren wollen. Für einen Preis von ca. 57 Euro wird ein neues Projekt geöffnet, eine Verpackung ausgewählt (oder das Foto eines Buches o. ä. hochgeladen) und anschließend bearbeitet.

Es können Spiegelungen und Schatten eingefügt werden und die Software „baut“ aus dem Deckblatt ein komplettes Buch, wahlweise eher dünnes Heft oder dicke Schwarte. Das Bild wird in der gewünschten Größe gespeichert und kann dann überall verwendet und eingesetzt werden.

EDrawMax für tolle Infografiken

Für Profianwender gibt es den Adobe Illustrator oder andere Vektorprogramme, mit denen sich jede x-beliebige Infografik herstellen und bearbeiten lässt. Nun ist aber nicht jeder ein Grafiker und kann mit einem solchen Programm arbeiten oder diverse Tricks und Kniffe anwenden, damit der neueste Trick für das Marketing funktioniert.

Hier kommt EDrawMax ins Spiel. Für etwas mehr als 82 Euro können Diagramme und Mindmaps erstellt werden, es entstehen Geschäftsformulare, Grundrisse und dreidimensionale Karten. Wer Grafiken selbst erstellen will, aber eher der Laie auf dem Gebiet ist, ist mit diesem Tool sehr gut beraten. Insgesamt stehen hier mehr als 4600 Vektorgrafiken zur Auswahl. Die Grafiken selbst können mit verschiedenen Effekten versehen und damit individualisiert werden.

Einige der gebotenen Bausteine arbeiten auf Basis der enthaltenen Daten, sie beziehen die gegebenen Daten ein und verarbeiten diese zu einer Infografik oder einem Diagramm. Damit lassen sich Reportings und Auswertungen sowie Analysen sehr gut erstellen. Vergleichbar ist das mit Excel, nur dass die Auswertungen hier viel einfacher gehen. Der Zugriff auf die Daten geschieht automatisch, Änderungen werden immer wieder mit berücksichtigt. Damit lassen sich rasch Anpassungen der Diagramme und Grafiken vornehmen.

 

Gemeinsam sind wir stark, finden den Schlüssel für alle Probleme

Gemeinsam sind wir stark, finden den Schlüssel für alle Probleme (#03)

Grafiken selbst erstellen mit PowerPoint und SlideShop.com

Natürlich können Vorlagen für eine Präsentation in PowerPoint auch selbst erstellt werden, was allerdings häufig als eher mühsam empfunden wird. Außerdem wird von solchen Vorlagen eine gewisse Qualität gefordert, die nicht jeder Laie erbringen kann. SlideShop hilft weiter und bietet mehr als 15.000 Vorlagen für PowerPoint. Diese können im Bundle erworben werden, was deutlich günstiger ist als der Einzelkauf.

Das Serviceteam des Anbieters ist sehr nett und die Kaufabwicklung geht ohne Probleme vonstatten. Die Bundles können in vorgefertigter Form übernommen werden oder Sie stellen sich selbst die benötigten Vorlagenpakete zusammen. Es lohnt sich sogar, nach einem individuellen Rabatt zu fragen, dieser wird teilweise auf Nachfrage gewährt, wenn er nicht von vornherein angeboten wird.

Bei der Auswahl der Vorlagen könnte man also von einer persönlichen Zusammenarbeit mit dem Support-Team sprechen. Suchen Sie sich einfach die Vorlagen aus, die Sie benötigen oder mit denen Sie gern arbeiten wollen und sprechen Sie den Kaufpreis direkt mit dem Serviceteam ab. Rabatte können persönlich gewährt werden – das bedeutet aber, dass ein anderer Kunde beim Kauf der gleichen Produkte nicht zwingend den gleichen Rabatt erhält. Ausschlaggebend ist hier sicherlich auch die Kundentreue auf der einen Seite, auf der anderen Seite aber auch die Menge der gekauften Vorlagen.

 

 

Mit den besten Tools kein Problem

Mit den besten Tools kein Problem (#04)

Timelines mit WhenInTime erstellen

Timelines und Grafiken selbst erstellen zu können, wird mit WhenInTime leicht gemacht. Sie haben hier die Möglichkeit, den Zeitstrahl immer individuell zu konfigurieren, was eine persönliche Optik zur Folge hat. Tragen Sie Texte zu einzelnen Events ein und versehen Sie die Abschnitte mit Bildern. Die Farben können Sie ebenso frei einstellen wie das Hintergrundbild und die Skalierung.

Den Zeitstrahl können Sie bei Facebook oder Twitter posten oder Sie veröffentlichen ihn auf Ihrer Website. Sie können die Timeline zum Beispiel nutzen, wenn Sie einen Lebenslauf erstellen – warum muss dieser immer als Liste erscheinen? Wie langweilig, wenn es doch auch die Möglichkeit der Erstellung eines professionellen Zeitstrahls gibt.

Viele Menschen würden einen Lebenslauf oder eine andere zeitliche Darstellung deutlich lieber lesen, wenn sie individueller ausfallen würde und interessanter gestaltet wäre. Einen Zeitstrahl kennen wir alle noch aus der Grundschulzeit, als diverse kleine Ereignisse in eine zeitliche Abfolge gebracht werden mussten.

Doch Vorsicht: Für eine Bewerbung dürfte die Darstellung des eigenen beruflichen oder privaten Lebenslaufs auf der Timeline nicht unbedingt sinnvoll und zielführend sein. Ein Personaler könnte verständlicherweise leicht irritiert sein, wenn er einen Lebenslauf als Zeitstrahl präsentiert bekommt. Mit Ausnahme vielleicht in der kreativen Branche, hier sind solche Varianten durchaus akzeptabel.

 

Mit den besten Tools bist du sogar dein eigener Kameramann

Mit den besten Tools bist du sogar dein eigener Kameramann  (#05)

Videos aus Bildern und Grafiken selbst erstellen

Kennen Sie Animoto? Wenn nicht, wird es höchste Zeit, zumindest dann, wenn Sie immer wieder Videos erstellen müssen. Nutzen Sie dafür eigene Videoschnipsel oder Fotos und Grafiken und lassen Sie ganz einfach ein individuelles Video entstehen. Setzen Sie dafür verschiedene Effekte ein, unterlegen Sie die Bilder mit Musik und erstellen Sie einen Abspann, wie er aus dem Film bekannt ist.

Sie müssen dafür kein technisches Genie sein, selbst Laien kommen mit dieser Art der Videobearbeitung klar. Teilen Sie das Video dann bei Facebook und präsentieren Sie Ihre Künste als „Filmemacher“. Das Hochladen bei YouTube ist ebenso möglich wie die Veröffentlichung auf der eigenen Homepage. Dafür gibt es einen speziellen Einbett-Code, der genutzt werden kann.

Dieses Tool können Sie sogar gratis nutzen, dann müssen Sie allerdings auf einige Funktionen verzichten. Die Videos, die kostenfrei erstellt werden können, dürfen maximal dreißig Sekunden lang sein. Wollen Sie Videos ohne Zeitlimit erstellen? Dann müssen Sie die kostenpflichtige Variante erwerben, die 39 Dollar im Monat oder 249 Dollar pro Jahr kostet.

Präsentation von PowerPoint-Folien im Netz

Präsentationen verschiedener Art können natürlich im Netz gezeigt werden – vielfach werden sie ausschließlich dafür erstellt. Dafür sind unterschiedliche Dienste zu nutzen, wobei Slideshare in Deutschland am meisten genutzt wird. Weltweit gesehen hat Scribd die Nase vorn, am seltensten werden Calameo und Issuu genutzt. Eigentlich zu Unrecht, denn die Bilder, die sie produzieren, sind durchaus sehenswert. Sogar ein Umblätter-Sound kann eingestellt werden.

All diese Dienste sind große Gemeinschaften, in denen die PowerPoint-Präsentationen auch als PDF eingestellt und geteilt werden können. Verschiedene Kanäle können abonniert werden, das Folgen von einzelnen Usern ist möglich. Einbett-Codes sind abrufbar, mit diesen ist der direkte Import der Bilder und Grafiken möglich. So können diese zum Beispiel direkt in den eigenen Blog integriert werden.

 

 

 

 

 

Mal was Neues: Bei einer Powerpräsentation sein eigenes Video vorzuführen

Mal was Neues: Bei einer Powerpräsentation sein eigenes Video vorzuführen (#06)

Videoerklärungen zu PowerPoint-Präsentationen hinzufügen

Wer Grafiken selbst erstellen will, möchte vielleicht auch ein Video zu seiner PowerPoint-Präsentation hinzufügen. Wichtig ist bei einer Präsentation immer, dass so wenig Text wie möglich verwendet wird. Es kommt vielmehr darauf an, alles sehr anschaulich zu gestalten, denn die Bilder sollen einen mündlichen Vortrag immer nur ergänzen. Folien sollen nie ein Ersatz für den Vortrag sein!

Wird diese Präsentation nun aber online veröffentlicht, stellt sich das Problem dar, dass sie eben nicht selbsterklärend ist. Was nun? Wie kann das Video erklärt werden und woher soll der Zuschauer wissen, worum es eigentlich geht? Knovio als Tool hilft und ermöglicht das Einfügen von verbalen Erklärungen zu einem Video. Der Vortrag wird vor laufender Kamera gehalten und von der Webcam aufgezeichnet. Links im Bild erscheint dann im Video die Person, die die Erklärungen hält, rechts werden die jeweiligen Slides gezeigt.

Sie können damit nun also Videos präsentieren, die Sie auch im Rahmen einer Lehrtätigkeit einsetzen können. Sie zeigen den Teilnehmer alles und erklären das Gezeigte dabei – letzten Endes entsteht hier ein Video, welches in der Art eines Vortrags genutzt werden kann bzw. wie dieser zu verstehen ist. Häufig wird von dieser Möglichkeit im Rahmen eines Webinars Gebrauch gemacht.

Zusätzlich ergeben sich aber auch im privaten Bereich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, wenn Sie zum Beispiel Grüße an Verwandte verschicken wollen. Ob dies so aufwendig nötig ist oder nicht, sei an dieser Stelle einmal dahingestellt – theoretisch besteht mit Knovio aber die Möglichkeit dazu.

Prezi als Alternative zu PowerPoint

Wenn es um Präsentationen geht, darf Prezi natürlich nicht vergessen werden. Vielen Anwendern sind die Präsentationen von PowerPoint zu statisch, für all diese User ist Prezi genau die richtige Wahl. Hiermit können eigene Inhalte auf der „Leinwand“ erstellt und geordnet werden, es gibt eine Zoom-Funktion und verschiedene Möglichkeiten, um einzelne Zusammenhänge deutlicher zu gestalten und zu veranschaulichen.

 

Im Inert gibt es ein großes Angebot an Tools, oft lohnt sich aber auch ein Griff zum Altbewährten

Im Inert gibt es ein großes Angebot an Tools, oft lohnt sich aber auch ein Griff zum Altbewährten (#07)

Bekannte Tools, wenn Sie Grafiken selbst erstellen wollen

Nicht jedes Tool ist neu, was für die Bildbearbeitung oder für die Erstellung weiterer Inhalte zu einem Video nützlich ist. Bekannt dürfte zum Beispiel Photoshop sein, dieses gilt immer noch als bestes  Bildbearbeitungsprogramm. Der Preis ist dafür allerdings stattlich, daher kommt es wohl nur zum Einsatz, wenn wirklich häufig mit einem derartigen Programm gearbeitet werden muss.

Wichtig ist außerdem eine gute Einarbeitung, denn intuitiv ist Photoshop nun wirklich nicht. Dennoch ist das Tool wohl nur für Profis wirklich sinnvoll und nützlich, denn es gibt viele weitere Programme, die bekannt und sinnvoll sind – und die für den Eigenbedarf meist völlig ausreichen. Eines dieser Programme ist zum Beispiel IrfanView, welches als Freeware-Tool angeboten wird.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: everythingpossible-#01: quickbyte-#02:Rawpixel.com-#03: denisismagilov-#04: Petr Vaclavek-#05: jemastock-#06: Mathias Rosenthal-#07:Julien Eichinger

Über Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply