Weihnachtsgrüße an Kunden versenden: Texte, Ideen & mehr

Alle Jahre wieder ist es soweit, Weihnachten steht vor der Tür.
Und da stellt sich auch die Frage, was und wie versenden wir dieses Jahr unsere Weihnachtsgrüße an den Kunden.
Nicht jedes Unternehmen macht dies, aber die Firmen die Kundenkartei führen, ist es zu empfehlen. Es sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein!

Kundenbindung in jeglicher Form ist heut zu tage wichtig.

Und das Versenden von Weihnachtsgrüßen macht aufmerksam, ist eine schöne Geste, zeigt dem Kunden das er wichtig ist, bleibt in Erinnerung.
Der Kunde soll sich fühlen als wäre er was Besonderes für die Firma. Außerdem bedankt man sich mit dem netten Gruß auch für die Zusammenarbeit.

Bei dem Weihnachtsgruß kommt es nicht auf den Materiellen Wert an, sondern auf die nette Geste. Deshalb sollten Sie das richtige Augenmaß dafür haben.

Brief, Karte ist Ihre Entscheidung, überlegen sie nur ob ein kleiner Zweig, eine Schleife den Gru? persöhnlicher machen würde

Brief, Karte ist Ihre Entscheidung, überlegen sie nur ob ein kleiner Zweig, eine Schleife den Gru? persöhnlicher machen würde (#01)

Allgemeine Regeln

Eine Karte sollte es in jeden Fall sein aber natürlich können Sie auch einen Brief gestalten.
Wenn Sie sich von anderen Firmen abheben möchten, können Sie gerne eine Kleinigkeit an Ihren Gruß anbringen. Hier würde zum Beispiel eine Zimtstange passend sein, ein Strohstern oder eine verzierte Schleife. Denn der Trend geht eindeutig in Richtung Hand Made, sodass es selbstgemacht aussieht. So ein Weihnachtsgruß bleibt alle Fälle in Erinnerung und bringt Persönlichkeit mit!

Aber auch immer mehr Unternehmen, lassen sich ein Gruppenbild von einem Fotografen machen, indem jeder eine rote Nikolausmütze trägt. Dies wird dann als Weihnachtskarte genutzt und auf der Rückseite beschriftet. Oder man lässt aus dem Foto eine Klappkarte machen. Diese Art von Weihnachtskarte kommt auch sehr sympathisch an.

Kreativität ist durchaus erlaubt, nur sollte es Geschmackvoll sein. Deshalb wäre es auch sinnvoll, Farblich passende Motive auszusuchen, die zu Ihrer Firma und dem Firmenlogo passen.

Die Weihnachtskarten an Kunden und Geschäftspartnern werden immer in einem Kuvert versendet! Die Karte wird hierbei auch immer so reingelegt, dass wenn man den Briefumschlag auf der Rückseite öffnet, die Vorderseite der Weihnachtskarte sieht. Schreiben Sie immer Ihre Adresse auf der Rückseite, auch wenn in Ihrem Gruß, Ihre Firmenadresse aufgeführt ist.

Die Weihnachtsgrüße sollten Sie rechtzeitig verschicken. Hier kann die Faustregel gelten, dass Sie Nationale Briefe spätestens in der 50. Kalenderwoche und Briefe ins Ausland, in der 49. Kalenderwoche versenden.

Eingehende Weihnachtsgrüße zur Netzwerkpflege nutzen

Falls Sie Weihnachtsgrüße per Post oder Karte empfangen sollten, ist dies eine guter Anlass ein Netzwerk zu Pflegen. Unabhängig davon, ob Sie Grußkarten schon versendet haben, sollten Sie sich beim Absender Bedanken.

Tipp:
– Dem Absender zeigen, dass Sie die Weihnachtsgrüße erhalten haben und sich darüber freuen (zu schätzen wissen).

– Die Post nutzen um Kontakt zu intensivieren und auszubauen, falls Sie mit dem Kunden oder der Firma noch nichts zu tun hatten.

– Machen Sie sich schon jetzt eine Notiz im neuen Kalender oder eine Erinnerung im Smartphone um sich im nächsten Jahr zu revanchieren.

Es gibt so viele Beispiele kann amn auch sagen kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Freundschaft. Genauso verhällt es sich auch mit Kundengeschenken

Es gibt so viele Beispiele kann amn auch sagen kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Freundschaft. Genauso verhällt es sich auch mit Kundengeschenken (#02)

Für die, die Ihren Kunden außer dem Gruß noch eine Kleinigkeit schenken wollen!

Viele Firmen die zum Beispiel im Außendienst arbeiten, geben den Weihnachtsgruß auch mal persönlich ab. Da sie regelmäßigen Kontakt mit Geschäftspartnern oder Kunden haben.

Achten Sie aber hier darauf, dass Sie das Geschenk nicht mit zu einem verabredeten Geschäftstermin bringen, sondern sich kurz vergewissern ob der Kunde/Geschäftspartner anzutreffen ist. Hier entsteht dann ein „Wow, Sie sind extra vorbeigekommen um mir einen Weihnachtsgruß zu überreichen“.

Bei so einem Geschenk, kann es ein Typisches Give Away sein, wie beispielsweise ein Kugelschreiber mit dem Firmenlogo. Da kommt es dann drauf an, wie es verpackt wird, denn so ein Kugelschreiber ist ja nichts Außergewöhnliches mehr. Außer es ist einer in einem Lederetui oder dergleichen. Dieses können Sie schön verpacken lassen und die Karte beilegen oder Außen dranhängen.

Genau so lässt sich eine flache Schokoladentafel oder ein Schokoladenbonbon sehr schön auf oder in einer Karte, aber auch im Brief integrieren. Es passt noch in dem Briefumschlag und es ist nicht sehr kostspielig. Eine schöne Idee ist beispielsweise auch ein kleines Tütchen Weihnachtsplätzchen oder ein Lebkuchenmännchen der in Folie verpackt ist und von der Firma einen kleinen Weihnachtsgruß enthält.

Viele Bäcker, Patissiers oder Tortendesigner können dies für Sie anfertigen. Heut zu Tage kann man sich auch Etiketten für Flaschen drucken lassen und dort sieht der Weihnachtsgruß auf der Weinflasche bestimmt auch gut aus.

Aber Achtung bei Geschenke für Kunden und Geschäftspartnern!

Man Freut sich auf Geschenke und Geschenke halten schließlich die Freundschaft aber Vorsicht: Bestechlichkeit und Korruption sind in einigen Unternehmen sensible Themen. Deshalb achten Sie unbedingt bei internationalen Kunden, auf die jeweilige nationale Gesetzgebung. Beispielsweise gilt in den USA der Code of Conduct.

Bei einem Geschenk für den Kunden oder Geschäftspartner, kommt es auf den Geldwert an: Hier spielt es keine Rolle, welche Absicht Sie mit dem Weihnachtsgruß und -geschenk verfolgen. Auch wenn Sie sich absolut nur für die gute Zusammenarbeit bedanken wollen, werden in manchen Unternehmen solche Grüße als Bestechungsversuch eingeschätzt und für Sie und den Empfänger zum Problem der Strafrechtlich verfolgt wird.

Verhängnisvoll wäre es, wenn in einem solchen Weihnachtsgruß indirekt oder ausdrücklich auf die Vergabe von Aufträgen oder Vertragsverhandlungen angedeutet wird. Leider gibt es solche Weihnachtsgrüße wirklich…

Aber die Zeiten von teuren und Großzügigen Geschenke zur Kundenpflege sind vorbei. Kleine und originelle Geschenke kommen besser an.

Der Wert bei Geschenken für Kunden muss gut überlegt sein

Der Wert bei Geschenken für Kunden muss gut überlegt sein  (#03)

Folgendes müssen Sie beachten:

  1.  Nur aus betrieblichen Gründen dürfen Geschenke gemacht werden und es darf sich daraus, für den beschenkten, keine Vorteile ergeben
  2.  Das Geschenk als Betriebsausgabe verbuchen, können Sie nur dann, wenn der Wert von 35€ im Jahr nicht übersteigt.
  3.  Jedes Geschenk ab 10€ muss mit Nachweis in der Buchhaltung festgehalten werden, um es steuerlich zu verbuchen.
  4. Die 35€ Freigrenze darf überschritten werden, wenn der beschenkte das Geschenk nur im Betrieb verwenden kann.

Wenn Sie Ihrem Geschäftspartner, mehrere Geschenke im Jahr zukommen lassen wollen, weil eventuell ein Firmenjubiläum oder ein runder Geburtstag ansteht, dann sollten die gemeinsamen Aufmerksamkeiten die Freigrenze nicht übersteigen.

Wenn die Freigrenze übersteigt, wird der Gesamtbetrag steuerpflichtig!

Im Gegensatz zu Werbemitteln, wie zum Beispiel Anzeigen in Zeitungen haben Werbegeschenke gewisse Einschränkungen. Die Absetzbarkeit des entsprechenden Artikels, beschränkt sich im Normalfall bei Werbegeschenke nur auf den Netto-Kaufpreis, auf den Werbe Aufdruck und die Umverpackung. Wenn Sie höherwertige Geschenke für die Kunden haben, kann im Einzelfall sogar verlangt werden, dass die Namen der Kunden komplett aufgelistet werden müssen.

Machen Sie sich also für die Buchhaltung sicherheitshalber eine Liste. Denn die Maßnahme greift vor allem bei teureren Geschenke für besonders treue Kunden ein, wenn sie nicht direkt im Geschäft, sondern nach Hause zugestellt werden. Allerdings entfällt für die typischen so genannten Give Aways, wie zum Beispiel Feuerzeuge, Schlüsselanhängern, Kugelschreiber, Kalender, oder andere Artikel dieser Art, die Verpflichtung des Auflistens der Namen.

Diese Reglung verhindert meistens, dass Unternehmen völlig überteuerte Geschenke als Betriebsausgabe verbucht werden. Wer Präsente also Steuerlich absetzen möchte, sollte darauf achten, dass diese in einem „anständigen“ Rahmen bleibt. Denn dann sind die Geschenke auch steuerlich abzugsfähig und können als Gewinn mindernd anerkannt werden.

Wenn man keine Zeit hat um eine Weihanchtskarte zu basteln, dann nehmen sie doch eine Weihanchtsgeschichte zu Hand, eine Zeile rausnehmen und ein paar persöhnliche Worte und schon haben sie alles richtig gemacht

Wenn man keine Zeit hat um eine Weihanchtskarte zu basteln, dann nehmen sie doch eine Weihanchtsgeschichte zu Hand, eine Zeile rausnehmen und ein paar persöhnliche Worte und schon haben sie alles richtig gemacht (#04)

Welcher Text ist passend?

Es gibt verschiedene Arten von Textformen die Sie nutzen können:

  1. – Einen individuellen formulierten, selbst ausgedachten Gruß.
  2. – Sie gehen auf Weihnachten ein und deren ursprünglichen Bedeutung mit Bibelversen.

Oder

  1. – Sie entscheiden sich für einen Jahresendgruß und umgehen religiöse Irritationen

Es steht Ihnen zwar frei, welche der drei Formen Sie nutzen, aber trotzdem sollten Sie ein wenig drauf achten was zu Ihnen, und auch zu Ihren Kunden und Geschäftspartnern passt. Außerdem sollte der Gruß auch nicht Ellen Lang sein. Auf dem Briefbogen sollte nur das Firmenlogo gedruckt sein und kann eventuell noch die Firmenadresse enthalten.

Der Weihnachtsgruß sollte, wenn möglich Handschriftlich sein. Wenn Aufgrund der hohen Anzahl der Grüße, es nicht möglich ist alle komplett per Hand zu schreiben, sollten Sie wenigstens die Anrede und den Schluss handschriftlich verfassen.

Sprechen Sie den Kunden mit Namen an (Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr) und wenn ein intensiver persönlicher Kontakt zum Empfänger besteht, können Sie mit Liebe/Lieber anfangen. Versuchen Sie bitte auch die Umschläge mit echten Briefmarken und nicht mit der Frankiermaschine zu frankieren, da dies einen besseren, eher gesagt persönlicheren Eindruck macht. Die Adressen sollten auch hier per Hand geschrieben werden.

 

Sich symbolisch durch zwei Hände für die Zusammenarbeit 2015 bedanken

Sich symbolisch durch zwei Hände für die Zusammenarbeit 2015 bedanken (#05)

Hier ein paar Textideen:

– „Hoffnungsvolle Zeiten,
Die Welt im weichen klang.
Unsere Seelen gleiten,
Leise nimmt ein Kind dich an der Hand.“
(Monika Minder)

Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr …

Auch wir haben uns an der Hand genommen und hiermit bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit.
Ich hoffe, Sie auch im kommendem Jahr wieder als Partner bei uns begrüßen zu dürfen.

Ihnen wünsche ich schöne und erholsame Feiertage im Kreise Ihrer Familie und einen guten Start ins neue Jahr.

Viele Grüße

– Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr …

Herzlichen Dank für ein (weiteres) Jahr, vertrauensvoller Partnerschaft.
Kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie gesund.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht Ihnen

– Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht. Ich verkünde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit Freude erfüllt. Euch ist der lang ersehnte Retter geboren, es ist Christus, der Herr. (Lukas 2, 10-11)

Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr …

Wir blicken auf ein tolles Jahr zurück und möchten uns für Ihre Treue und für Ihr vertrauen bedanken.
Wir freuen uns weiterhin Sie als Kunde begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Kommen Sie gut in das neue Jahr und bleiben Sie Gesund!

Herzliche Grüße

– Weihnachtsrezept
Man nehme:

Eine große Portion Gelassenheit
Freude
Humor
Und Dankbarkeit
Eine kräftige Priese Toleranz

Dann mische man alles zusammen bis es sich gut verbindet.

Je nach Geschmack mit etwas milder Güte abschmecken und gemeinsam Genießen.

Liebe …/ Lieber …

Dieses Rezept nenne ich „Gute Zusammenarbeit“ Denn mit diesen Zutaten haben wir uns gut verbunden. Deshalb bedanke ich mich für dieses Tolle erfolgreiche Jahr und freue mich dich im neuen Jahr wieder begrüßen zu dürfen.
Ich wünsche dir und deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und erholsame Tage.
Komme gut in das neue Jahr und bleibe Gesund und Munter.

Vielen Dank für dein Vertrauen

Weihnachtskarte per Sms oder Mail geht garnicht, dass sollte einem die Kunden schon wert sein

Weihnachtskarte per Sms oder Mail geht garnicht, dass sollte einem die Kunden schon wert sein (#06)

No go´s

Was nicht zu empfehlen ist, sind E-Mail-Postkarten versenden und schon gar nicht Textnachrichten per Handy.
Mails, die sichtbar an mehrere Empfänger versendet wurden sind ebenfalls Tabu. Denn im Geschäftsleben wirkt das unpersönlich und landet im Spam-Ordner.

Verzichten Sie bitte bei der Auswahl der Karten und dem Briefpapier auf obszönen oder witzigen X-MAS Motiven. Diese kommen bei der Mehrheit nicht gut an und landen erfahrungsgemäß direkt in den Papiereimer. Außerdem wirkt das nicht seriös und könnte peinlich werden.

Achten Sie bitte bei dem Briefbogen darauf, dass weitere Geschäftsdetails wie Bankverbindung, Handelsregisternummer oder gar Eigenwerbung nicht enthält.

Vorgedruckte Standarttexte sollten Sie nicht benutzen!
Sie sollten auch unbedingt darauf achten, dass nicht der gleiche Gruß zweimal hintereinander an eine Person verschickt wird.

Auf keinen Fall im Text, Geschäftliches zur Sprache bringen.

Ein Beispiel hierzu wäre: „Da wir uns ende Januar nochmal treffen, sollten wir über das und jenes sprechen“ oder „Im Übrigen plane ich Sonderkonditionen für Stammkunden und würde mich freuen Sie im neuen Jahr wieder zu sehen.“

Sie Unterschreiben die Karte oder den Brief persönlich! Eine Stellvertretende Unterschrift (im Auftrag) ist grob unhöflich und respektlos!

Sie haben es nicht mehr geschafft die Grüße rechtzeitig weg zu schicken? Dann überlegen Sie gut, ob Sie diese noch verschicken wollen. Denn verspätete Weihnachtsgrüße an Kunden und Geschäftspartner erwecken den Eindruck als wären Sie nicht Organisiert.

Anmerkung:

Vergessen Sie bitte eines nicht, dass es hierbei um Beziehungen und um gegenseitiger Wertschätzung geht und nicht um süßer klingende Kassen.

Genauso sollten Sie den Eindruck vermeiden, eine lästige Pflicht zu erfüllen!


Bildnachweis:© Fotolia- Titelbild:Floydine-#01:VioNet-#02:vvFloydine-#03: Finanzfoto-#04:S.H.exclusiv-#05: DragonImages-#06:thingamajiggs

Über 

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Share.

Über Klaus Müller-Stern

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

1 Kommentar

  1. Sehr schöner Artikel! Auch ich bin absolut der Meinung, das es vor allem persönliche und möglichst individualisierte Geschenke sein müssten, die man an Kunden rausgibt! 🙂

Leave A Reply