kimeta: innovative Online-Jobbörse

kimeta ist eine Jobsuchmaschine, die alle großen Jobbörsen und außerdem die Stellenanzeigen der Unternehmen, Personalberatungen und Karriere-Portale nach Jobangeboten durchsucht.

kimeta: perfekte Unterstützung für Jobsuchende und Firmen

Die Darmstädter Jobsuchmaschine wurde im Jahr 2005 gegründet und gehört mittlerweile zu den fünf führenden Job-Portalen mit der größten Reichweite in Deutschland. Die Suchmaschine unterstützt Jobsuchende dabei, die passenden Stellenangebote zu finden und sich mit den Informationen aus den Anzeigen auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. Arbeitgebern hilft kimeta bei der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern.

Um eine hohe Qualität zu bieten, bedient sich das Job-Portal der semantischen Suche, der Dubletten-Erkennung und innovativer Technologien wie der Künstlichen Intelligenz. Zusammen mit dem ausgezeichneten Know-how und der umfassenden Erfahrung der Mitarbeiter sind dies die besten Voraussetzungen dafür, die Position als führende Jobbörse nicht nur zu verteidigen, sondern sogar weiter auszubauen.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das Job-Portal auf Wachstum. Seit die kimeta GmbH Anfang 2019 die classmarkets GmbH vollständig von der Immobilien Scout GmbH übernommen hat, ist das Unternehmen auch auf dem Sektor der digitalen Verlagsleistungen führend. Jetzt werden den Verlagen optimale digitale Services im Bereich Immobilien und Jobs offeriert, wobei sich kimeta weiterhin auf die Funktion als Jobsuchmaschine fokussiert.

Als kompetenter Anbieter im regionalen Stellenmarkt ist kimeta der perfekte Partner für die Verlage, denn die Firma betriebt mehr als vierzig branchenspezifische sowie regionale Jobportale, die als White-Label-Lösungen den Verlagen zur Verfügung gestellt werden.

Nicht nur Jobsuchende schätzen den Service der Jobbörse. ( Fotolizenz shutterstock_fizkes )

Nicht nur Jobsuchende schätzen den Service der Jobbörse.( Fotolizenz shutterstock_fizkes )

kimeta: führende Jobsuchmaschine in Deutschland

Das Job-Portal wurde 2005 in Darmstadt von Torsten Hein und Erik Spickschen gegründet und hat sich schnell in der Gründerszene etabliert. Ziel der beiden Unternehmer war es, eine Art „Job-Google“ zu gründen, welches die Jobsuche deutschlandweit optimiert. kimeta wurde aus der Personalberatung MSW & Partner ausgegliedert, die bereits seit 1992 auf dem Feld der Stellensuche tätig war.

Schon während der Phase der Gründung gelang es den beiden innovativen Unternehmern, Investoren zu gewinnen. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und der High-Tech Gründerfonds beteiligten sich ebenso an der Finanzierung wie verschiedene Business Angels. Außerdem stellten sich verschiedene Verlage als Investoren zur Verfügung. Das Geschick, Geldgeber zum Investieren zu bewegen, ermöglichte von Anfang an, den Jobsuchenden die Dienstleistungen kostenlos anzubieten.

Aktuell werden bei kimeta mehr als 2,5 Millionen Stellenangebote zur Verfügung gestellt. Die Meta-Suchmaschine durchforstet nicht nur systematisch alle anderen Onlinejob-Portale, sondern nutzt weitere Quellen, um den Suchenden eine maximale Auswahl zu bieten:

  • Stellenangebote von Unternehmen
  • Personalberatungen
  • Karrierewebsites

kimeta unterstützt Unternehmen und Bewerber

Nicht nur Jobsuchende schätzen den Service der Jobbörse. In Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels und des demografischen Wandels, sind qualifizierte Arbeitskräfte für viele Firmen ein Engpass. Die Suche nach geeigneten Bewerbern gestaltet sich, anders als noch vor einigen Jahren, als sehr schwierig. Mittlerweile beklagen Unternehmen in mehr als 400 Berufen einen Fachkräftemangel.

Dieser Zustand wird sich weiter verschärfen, denn die Generation der „Babyboomer“ (Geburtsjahrgänge zwischen 1946 und 1964) verabschiedet sich in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand. Daraus ergibt sich eine für die gesamte Volkswirtschaft belastende Situation, die von den Arbeitgebern zunehmend kritisch betrachtet wird. Im Jahr 2018 waren bereits 52 Prozent der als relevant definierten Berufe vom Fachkräftemangel betroffen.

Besonders hart trifft diese Entwicklung Unternehmen aus der Gründerszene, denn die besonders qualifizierten Bewerber tendieren dazu, sich eher bei bekannten, etablierten Unternehmen zu bewerben. kimeta bietet den Startups die Möglichkeit, eine maximale Aufmerksamkeit bei den Jobsuchenden zu erreichen und sich durch eine intelligente Gestaltung der Jobanzeigen von anderen Unternehmen abzuheben.

In dieser Situation werden die Dienstleistungen, die kimeta anbietet, von den Arbeitgebern außerordentlich geschätzt. Die Online-Jobbörse überzeugt mit einer einzigartigen branchenspezifischen, regionalen und nationalen Reichweitenabdeckung und ermöglicht den Firmen, mehr als 3,3 Millionen Jobsuchende zu erreichen. Außerdem unterstützt die Online-Jobbörse das Personal Management mit smarten Funktionen dabei, die Online-Suche nach geeigneten Kandidaten zu optimieren.

Aufgrund des außergewöhnlichen Services erhält die Suchmaschine sowohl von Arbeitnehmern als auch von Arbeitgebern sehr gute Bewertungen und kann immer wieder neue Investoren davon überzeugen, dass es sich lohnt, in das Unternehmen zu investieren.

Video: Interview mit Frank Kramer von Kimeta.de

Wie funktioniert die Jobsuche mit kimeta?

Die Suchmaschine zeichnet sich durch intuitive Bedienbarkeit aus und ermöglicht Bewerbern einen umfassenden Überblick über alle infrage kommenden Stellen. Zunächst gibt man auf der Startseite ein, welche Art von Job man in welchem Ort sucht. Mit der Angabe des Umkreises wird die Suche entweder gezielt eingegrenzt oder bei zu geringer Auswahl entsprechend ausgeweitet. Diese Angaben führen zu einer groben Übersicht der zur Verfügung stehenden Stellen, die den Kriterien entsprechen.

Im nächsten Schritt können Jobsuchende die Auswahl weiter eingrenzen und das Angebot nach den folgenden Kriterien filtern:

  • Zeitintensität
  • Beschäftigungsart
  • Zeitarbeit
  • Funktionsbereich
  • Berufsbild
  • Nachhaltigkeit
  • Anzeigenalter

Das Kriterium Zeitintensität ermöglicht, eine Vorauswahl zu treffen und entweder Vollzeit- oder Teilzeitstellen auszublenden. Hinsichtlich der Beschäftigungsart gibt es die Möglichkeit, zwischen Optionen wie Festanstellung, Praktikum oder Aushilfe zu wählen. Aber auch Diplomanden, Freiberufler, Volontäre, Doktoranden, Werksstudenten und Auszubildende sowie Trainees werden unterschieden. Außerdem kann man gezielt die Jobangebote von Zeitarbeitsfirmen ausblenden.

Die Rubrik Funktionsbereich umfasst Begriffe wie Beratung, Controlling, Ingenieurwesen, IT, Medizin oder Verwaltung und bietet eine weitere Möglichkeit, sich der gewünschten Stelle zu nähern. Außerdem wird im Bereich Berufsbild zwischen den Optionen Führungskraft, Senior und Junior unterschieden. Darüber hinaus kann man sich speziell Stellen in Firmen, die auf Nachhaltigkeit setzen, anzeigen lassen und findet auf diese Weise sogenannte „Greenjobs“.

Über die Funktion „Jobs per E-Mail“ können sich Suchende automatisch die passenden Stellenangebote per Mail zusenden zu lassen.

Über die Funktion „Jobs per E-Mail“ können sich Suchende automatisch die passenden Stellenangebote per Mail zusenden zu lassen. ( Fotolizenz-shutterstock: Antonio Guillem )

Nützliche Funktionen für Bewerber

Über die Funktion „Jobs per E-Mail“ können sich Suchende automatisch die passenden Stellenangebote per Mail zusenden zu lassen. Die Stellenanzeigen selbst werden von den Firmen gestaltet und enthalten alle relevanten Angaben, die Bewerber benötigen, um einzuschätzen, ob das Jobangebot geeignet ist und wie man sich bewerben sowie auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten kann.

Sehr nützlich ist die Funktion „Job-Agenten bestellen“, mit der man nach Angabe der E-Mail-Adresse immer benachrichtigt wird, wenn neue Jobangebote eingestellt werden, welche die vorher definierten Kriterien erfüllen.

Die Suchmaschine erhält von Jobsuchenden positive Bewertungen. Auf dem Portal jobboersencheck.de werden eine Basisbewertung von 5,11 (von 7,00) und eine Weiterempfehlungsquote von 87 Prozent erreicht. Die User schätzen die Übersichtlichkeit der Website und vor allem die sehr große Auswahl an Stellenangeboten. Es reicht aus, diese Online-Jobbörse nach Angeboten zu durchsuchen, da dort nahezu alle Stellenangebote der anderen Jobbörsen und Unternehmen zusammengefasst werden. Das erleichtert den Suchenden die Arbeit und gibt ihnen das beruhigende Gefühl, kein interessantes Angebot im Dschungel der Online-Portale zu übersehen.

Die Informationen, die in den Stellenanzeigen zusammengestellt werden, ermöglichen es Bewerbern, sich optimal auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten und erhöhen die Chance, dass sich Arbeitgeber und passende Kandidaten treffen. Die Anzahl von Bewerbungen, die von vornherein aussichtslos sind, weil kein Match vorhanden ist, wird dadurch erheblich reduziert.

Weitere Geschäftsbereiche der Jobsuchmaschine

Ein weiterer Geschäftsbereich ist die Lizenzierung der innovativen Suchmaschinentechnologie an verschiedene Kooperationspartner wie Fachverlage und Verlage für Tageszeitungen. Darüber hinaus wird die Technologie ständig weiterentwickelt und anderen Firmen für komplexe Anwendungen der individualisierten Suche zur Verfügung gestellt.

Ein Beispiel sind die Jobsuchmaschinen der Verlagsgesellschaft Madsack, die sich der Technologie von kimeta bedienen. Das Business-Netzwerk Xing ist ebenfalls ein Kooperationspartner, denn die Möglichkeiten des gezielten Recruitings werden vom Management sehr positiv bewertet.

Die Suchmaschine hat sich in wenigen Jahren zu einer der führenden Job-Portale in Deutschland entwickelt und behauptet sich seit Jahren im oberen Bereich. 2011 kürte der People´s Choice Award kimeta zur „Website des Jahres“ und bei einer der größten Online-Umfragen, der CrossPro-Research, erreichte das Unternehmen in fünf aufeinanderfolgenden Jahren den ersten Platz.

Das neueste Zufriedenheitsranking im Hinblick auf die Bewertung der Recruiting-Kanäle stellt fest, dass kimeta.de bei den Jobsuchmaschinen auch im Jahr 2019 den ersten Platz behauptet. Bedenkt man, dass es derzeit über 1.100 Online-Jobbörsen gibt, wird der Erfolg nochmals unterstrichen.

Welche Vorteile bietet kimeta den Arbeitgebern?

Arbeitgeber profitieren von verschiedenen Vorteilen, wenn sie eine Stellenanzeige in diesem Job-Portal veröffentlichen. Durch die mit 180 Tagen sehr lange Laufzeit der Anzeigen wird der Erfolg maximiert. Es dauert durchschnittlich 107 Tage, bis eine vakante Stelle neu besetzt ist. Nach 90 Tagen können sich Arbeitgeber für eine Verlängerung der Laufzeit um weitere 90 Tage entscheiden, ohne dass dafür Mehrkosten berechnet werden.

Durch die Konzentration auf die Region und die Branche werden die Chancen, dass passende Bewerber auf die Stelle aufmerksam werden, deutlich erhöht. Außerdem erfolgt eine Zielgruppenoptimierung, die sich an den Google-Kriterien orientiert. Das ist deshalb so sinnvoll, weil 76 Prozent aller Bewerber zunächst über die Suchmaschine Google mit der Jobsuche starten. kimeta verfügt mittlerweile über mehr als zehn Jahre Erfahrung im Bereich der Google-Optimierung und hat sich dadurch zu einem führenden Recruiting-Kanal entwickelt, der den Vermittlungserfolg erhöht und Kosten für lange Bewerbungsphasen einspart.

Schließlich ist der Vorteil des Dauer-Refreshs zu nennen. Da die meisten Bewerber nicht täglich nach neuen Jobangeboten schauen, führen zu wenige Refreshs im Monat dazu, dass man vielversprechende Bewerber verpasst. Mit dem Dauer-Refresh erzielen Arbeitgeber einen entscheidenden Vorteil, denn die permanente prominente Auslieferung der Anzeigen erhöht die Chance, von interessanten Kandidaten wahrgenommen zu werden.

Es ist der Anspruch von kimeta, die Firmenkunden mit individualisierbaren Angeboten zu unterstützen und ihnen somit bei der Bewältigung der oft schwierigen Suche nach Fachkräften zu helfen. (Fotolizenz-shutterstock Syda Productions_

Es ist der Anspruch von kimeta, die Firmenkunden mit individualisierbaren Angeboten zu unterstützen und ihnen somit bei der Bewältigung der oft schwierigen Suche nach Fachkräften zu helfen. (Fotolizenz-shutterstock: Syda Productions_)

Welche Produkte stehen Arbeitgebern zur Verfügung?

Unternehmen können zwischen vier verschiedenen Optionen wählen, die sich im Hinblick auf die Laufzeit, das Layout, das Vorhandensein eines persönlichen Ansprechpartners, den Einsatzort, die Anzeigenerstellung über das Online-Tool, die Keywordoptimierung sowie die Gratisverlängerung bei Nichtbesetzung unterscheiden:

  • KiAd Express (ab 195 Euro)
  • KiAd Premium / Plus (ab 690 Euro)
  • KiAd Azubi (ab 149 Euro)
  • KiAd Flatrate (Preis auf Anfrage)

Alle vier Optionen enthalten den garantierten Dauer-Refresh und eine Support-Hotline. Außerdem können sich Kunden bei Bedarf im Hinblick auf die Produktwahl bei der Experten-Hotline unter der Telefonnummer +49 (0) 6151 – 78043-30 beraten lassen.

Fazit:

Die Jobbörse hat 2019 in der Kategorie „Deutschlands beste Jobsuchmaschinen“ zum elften Mal den ersten Platz bei der Nutzerbefragung von CrossPro Research erreicht. Das wird von den HR-Spezialisten selbstverständlich wahrgenommen, sodass die Bedeutung der Jobbörse als Recruiting-Kanal, der gezielt vom Management genutzt wird, weiter steigt. Damit werden die kontinuierlichen Bemühungen um eine Weiterentwicklung der Suchmaschine honoriert.

Es ist der Anspruch von kimeta, die Firmenkunden mit individualisierbaren Angeboten zu unterstützen und ihnen somit bei der Bewältigung der oft schwierigen Suche nach Fachkräften zu helfen. Eine aktuelle Innovation ist die Einführung von SAM, einem Stellenanzeigenmanager, mit dem das Management die Verwaltung und Gestaltung der Stellenanzeigen selbstständig übernehmen kann.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply