Der erste Eindruck: Auf die passende Kleidung kommt es an!

Zum Alltag eines Selbstständigen gehören Termine bei Kunden oder potentiellen Kunden. Dabei entscheidet der erste Eindruck, den der Kunde vom Dienstleister gewinnt, besonders stark über die spätere Geschäftsbeziehung. Eine Möglichkeit, um diesen ersten Eindruck positiv zu beeinflussen, ist die Kleidung, denn nicht umsonst heißt es: Kleider machen Leute.

Wie wichtig ist der erste Eindruck für Selbstständige?

Ob ein Geschäft zustande kommt oder nicht, entscheidet häufig schon der erste Eindruck. Selbstständige haben dabei nur wenige Sekunden Zeit, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen und damit den Weg für eine langfristige Geschäftsbeziehung zu ebnen.

Der Mensch bildet sich diese Meinung innerhalb von 0,3 bis 7 Sekunden und wirft sie nur dann wieder um, wenn es dafür gute Gründe und Argumente gibt. Eine einmal entstandene Meinung kann nur mit großem Aufwand revidiert und positiv beeinflusst werden. Daher ist es besonders wichtig, wie man auf Kunden wirken möchte.

Als Selbstständiger sollte man bereits bei der Begrüßung das ideale Bild abgeben und muss vom ersten Moment an überzeugen. Fachkompetenz, das eigene Können, Erfahrungen und eine charmante Art sind zwar ebenfalls von Bedeutung, kommen gegen das Auftreten in den ersten Sekunden jedoch nicht an. Im Geschäftsleben übernimmt die Kleidung daher eine wichtige Funktion und sollte mit Bedacht gewählt werden.

Der Klassiker im Businesslook für Männer ist der dunkle Anzug mit einem einfarbigen, hellen Hemd

Der Klassiker im Businesslook für Männer ist der dunkle Anzug mit einem einfarbigen, hellen Hemd (#01)

Knigge für die klassische Businesskleidung bei Männern

Der Klassiker im Businesslook für Männer ist der dunkle Anzug mit einem einfarbigen, hellen Hemd. So sind Selbstständige in der Regel immer gut gekleidet. Die Kombination aus dunklem Anzug und hellem Hand strahlt Seriosität aus und hinterlässt einen Eindruck von Kompetenz, Zuverlässigkeit und Gepflegtheit.

Im Knigge für Anzüge wird empfohlen, dass das Sakko in einer Größe getragen werden sollte, dass es weder am Rücken noch am Bauch oder Oberarmen spannt. Die Ärmel enden am Daumenansatz und beim Gehen und Stehen wird ein Sakko selbstverständlich geschlossen getragen. Nur beim Hinsetzen kann das Sakko geöffnet werden.

Anders verhält es sich, wenn man unter dem Sakko eine Weste trägt. In diesem Fall ist das Sakko immer geöffnet zu tragen. Die Ärmel des Hemdes sollten stets etwas länger als die Ärmel des Sakkos sein. Die ideale Länge für eine Anzughose ist dann gegeben, wenn sie direkt am Schuhabsatz endet. Auch bei der Farbwahl von Anzug und Hemd gibt es einiges zu beachten.

Typische Farben für Anzüge sind:

  • Schwarz
  • Grau
  • Dunkelblau
  • Dunkelbraun

Übrigens muss der Anzug nicht schlicht ausfallen. Auch dezente Muster sind durchaus erlaubt und verleihen dem Träger ein modisches Aussehen. Solche dezenten Anzugmuster sind feine Nadelstreifen, kleine Karos oder leichte Schattierungen.

Von großflächigen oder mehrfarbigen Mustern sollte man in den meisten Branchen lieber absehen. Einen chicen Anzug für den Berufsalltag kann man bequem im Internet kaufen und  dort von einer größeren Auswahl als im Einzelhandel profitieren. Allerdings hat auch der Einzelhandel seine Pluspunkte: Dort kann man vor dem Einkauf Qualität und Passform testen – und muss nicht, wie im Internet, alles unpassende wieder zurückschicken.

Bei Hemden wird zu folgenden Farben gegriffen:

  • Weiß
  • Hellblau
  • Beige

 Typische Businesskleidung für Frauen

Frauen haben bei der klassischen Businesskleidung etwas mehr Auswahl.

Frauen haben bei der klassischen Businesskleidung etwas mehr Auswahl. (#02)

Als Pendant zum Anzug bei Männern kann ein chicer Hosenanzug getragen werden. Er sollte ebenfalls in einer möglichst gedeckten Farbe gewählt und mit einer einfarbigen Bluse kombiniert werden. Ein modisches Accessoire zum Hosenanzug ist ein feines Halstuch aus einem dünnen Stoff wie Seide. In Sachen Schnitt gilt beim Hosenanzug für Frauen das Gleiche, wie beim Anzug für Männer. Die Ärmel des Blazers sollten am Daumenansatz enden und die Hose schließt idealerweise am Schuhansatz ab.

Wer statt Hosen lieber Röcke trägt, der kombiniert für die Außentermine bei Kunden einen mittellangen Rock mit einem Blazer und einer Bluse. Hierbei gilt, dass das Dekolleté nicht zu tief geschnitten sein sollte. Ebenfalls entscheidend für den ersten Eindruck ist die richtige Rocklänge. Er sollte mindestens knieumspielend sein.

Zu einem gepflegten und seriösen Erscheinungsbild gehört bei Frauen außerdem dezenter Schmuck. Silber oder Gold sind die idealen Materialien für eine Kette, einen Ring oder Ohrringe. Hier gilt jedoch: Kleine und dezente Schmuckstücke sind üppigem Schmuck unbedingt vorzuziehen.

Die Branche ist entscheidend für den perfekten ersten Eindruck

Auch wenn mit der klassischen Businesskleidung in den meisten Branchen das Auftreten gegenüber anderen Menschen positiv beeinflusst wird, gelten für einige Branchen andere Regeln. Vor allem sehr junge und moderne Berufe empfinden Anzug oder Kostüm als zu spießig und nutzen gerne die Bezeichnung overdressed. Damit gemeint sind viele Medienberufe, ein Teil der EDV-Branche und künstlerische Tätigkeiten. Hier kann es sinnvoll sein, den steifen Look eines Anzugs oder Kostüms aufzulockern, indem man ein legeres Kleidungsstück mit einem traditionellen Kleidungsstück kombiniert.

Beispiele für einen legeren und trotzdem seriösen Kleidungsstil:

  • eine gepflegte Jeans zu Sakko oder Blazer
  • ein Poloshirt statt Hemd oder Bluse
  • schlichte und dunkle Sneaker aus einem hochwertigen Material

Wird ein Beruf in der Gesellschaft mit einer klassischen Berufsbekleidung verbunden, dann kann diese Berufsbekleidung beim Kundentermin den besten Eindruck hinterlassen. Wer zum Beispiel als selbstständiger Eventkoch zu einem Kundentermin fährt, der macht in einer sauberen und gebügelten Kochjacke durchaus eine gute Figur. Auch handwerkliche Berufe haben häufig eine typische Berufsbekleidung. Man sollte beim Tragen dieser Berufsbekleidung jedoch immer darauf achten, dass sie sauber, gebügelt und ohne Beschädigungen ist.

Wer sich unsicher ist, ob sich eine legere oder traditionelle Kleidung positiv auf den ersten Eindruck auswirkt, der schaut sich einfach bei der Konkurrenz um. Was tragen andere Selbstständige aus der eigenen Branche? Weitere Tipps für einen gelungenen ersten Eindruck bietet dieser Artikel hier.

Auch wenn mit der klassischen Businesskleidung in den meisten Branchen das Auftreten gegenüber anderen Menschen positiv beeinflusst wird, gelten für einige Branchen andere Regeln.

Auch wenn mit der klassischen Businesskleidung in den meisten Branchen das Auftreten gegenüber anderen Menschen positiv beeinflusst wird, gelten für einige Branchen andere Regeln. (#03)

Gepflegte Kleidung ist Pflicht

Zu den entscheidenden Faktoren für den ersten Eindruck bei einem Geschäftstermin zählt nicht nur die Art der gewählten Kleidung. Mindestens genau so entscheidend ist der Zustand dieser Kleidung, wenn man seriös auf sein Gegenüber wirken möchte. Dass Kleidung stets fleckenfrei und angenehm riechend sein sollte, versteht sich von selbst. Außerdem sollte man darauf achten, dass vor allem Hemden und Blusen knitterfrei sind.

Die Herausforderung des Hemdenbügelns erleichtern schrittweise Anleitung, wie zum Beispiel hier.  Mit den genannten Tricks und Kniffen werden Hemden und Blusen knitterfrei und tragen zu einem gelungenen ersten Eindruck beim nächsten Kundentermin bei. Wer an einem Tag gleich mehrere Kundentermine nacheinander absolviert und zwischen den einzelnen Terminen längere Zeit im Auto fährt, der sollte ein Ersatzhemd oder eine zweite Bluse dabei haben. Schwitzt man im Auto oder passiert ein Malheur mit dem Kaffee, ist das Hemd schnell gewechselt und einem guten ersten Eindruck steht nichts mehr im Weg.

Zu den wichtigen Faktoren für ein seriöses Auftreten gehören außerdem die Schuhe. Nicht nur, dass sie passend zum Outfit gewählt werden sollten, sie müssen auch sauber sein. Geputzte Schuhe hinterlassen gegenüber anderen Menschen den Eindruck von Sorgfalt und Seriosität. Ein zweiter Blick bei den eigenen Schuhen sollte auf den Absatz fallen. Vor allem Damen kennen das Problem, dass Schuhe am Absatz schnell abgetragen aussehen und Macken aufweisen. Solche Schuhe eignen sich höchstens noch für den Einsatz in der Freizeit.

Mit diesen einfachen und schnell umgesetzten Tipps gelingt der Start in den nächste Kundentermin fast wie von selbst. Natürlich müssen nach dem ersten Eindruck die Verkaufsargumente und das eigene Auftreten stimmen, damit neue Kunden gewonnen werden können.


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild: Drobot Dean-#01:Janni-#02: Minerva Studio-#03: Kurhan

Über Sabrina Mueller

Sabrina Mueller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply