Natalino Cupello

Natalino Cupello

Heute widmen wir uns einem Mainzer Original mit italienischen Wurzeln: Natalino Cupello. Der gebürtige Italiener lebt nun seit 46 Jahren in Mainz und hatte ein bewegtes Leben. Zunächst als Kellner in einem italienischen Restaurant und später als Inhaber mehrerer eigener Gaststätten, in denen er in Spitzenzeiten bis zu 120 Mitarbeiter hatte, machte Cupello seine Erfahrungen in der Gastronomie. Nach diesen anstrengenden Zeiten wünschte er sich nichts sehnlicher, als ein ganz kleines Café, in dem nur er allein das Sagen hat und ohne Rücksicht seine Vorstellungen verwirklichen kann, so sagt er. Das Caffé Cupello war geboren.

Natalino Cupello: ein Leben, mit dem man Bücher füllen könnte

Wer auf mehr als eine Tasse Kaffee bleibt, der wird auch mal einen Schwank aus dem ereignisreichen Leben von Cupello erzählt bekommen. Seien es nun die Quellen seiner zahlreichen Deko-Gegenstände (die er fast alle aus dem Kopf heraus kennt), Hintergründe zu seinen Waren oder eher persönliche Geschichten und Anekdoten. Gerade letztere sind immer einen Besuch wert, denn die Bandbreite dessen, was man zu hören bekommt, ist durchaus bemerkenswert. Vom Statisten in Kinofilmen in jungen Jahren über einen Job in der Fertigung eines Mainzer Glaswerks bis hin zu seinen gastronomischen Erfahrungen ist alles dabei. Dabei lässt man sich von seinem italienischen Akzent schnell in den Bann ziehen und könnte stundenlang zuhören.

Cupellos Leidenschaft für Menschen und Geschichten

Für Cupello ist sein Café eine Herzensangelegenheit. Und das spürt man als Besucher schon beim Betreten des Ladens. Nach einer herzlichen Begrüßung folgt die fachmännische Beratung im humorvollen Stil des Italieners. Die Verschmelzung von italienischer Liebenswürdigkeit und Mainzer Humor ist genau das, was Cupello ausmacht und ihn zu einem einzigartigen Menschen macht, der seine Gäste zu unterhalten weiß.

Doch hier werden einem nicht nur Anekdoten erzählt, es wird dem Gast auch zugehört. Der Plausch mit der Stammkundschaft über Familie, Freunde, neue Frisuren und andere Nebensächlichkeiten gehört genauso dazu. Dabei nimmt er sich für jeden seiner Kunden Zeit, was dazu führen kann, dass man hier gerne mal die Zeit vergisst – in dieser besonderen Welt vom Caffé Cupello.

Cupellos Leidenschaft für Menschen und Geschichten spiegelt sich auch in den historischen Fotografien in seinem Laden wieder, die das Gebäude seines Cafés zu Zeiten des zweiten Weltkriegs zeigen. Um die Aufnahmen zu ergattern hat er extra in den verschiedensten Museen und Archiven geforscht, doch dem nicht genug. Nach der Einweihung seines Geschäfts machte er sich auf die Suche nach den auf den Fotos abgebildeten Personen und hatte tatsächlich noch die Möglichkeit, einige davon kennenzulernen. Ihnen bei dieser Gelegenheit noch eine Kopie des entsprechenden Bildes zu schenken, war dabei Ehrensache.

Il dolce far niente: Leben in seiner schönsten Form

Interessanterweise geht es mir beim Schreiben dieses Artikels nun genau so wie beim Besuch seines Ladens: Ich verliere mich in den bestaunenswerten Details und vergesse darüber ganz, dass die verkauften Spezialitäten genauso erwähnenswert sind wie der Laden selbst. Von Kaffee (Sowohl als Bohne als auch direkt in der Tasse) über echte italienische Schokolade, Amarettini, Grappa, Nougat, Pistazien und Trüffel-Pralinen gibt es für so gut wie jeden Geschmack etwas. Im Sommer ist das Angebot an Pralinen aus naheliegenden Gründen etwas reduzierter, im Winter gibt es bis zu 50 Sorten zur Auswahl.

Das Caffè Cupello in Mainz

Sein Caffè Cupello in der Mainzer Altstadt ist Kult und Geheimtipp gleichermaßen, ein Leidenschaftsprojekt, das seinen Besucher bis ins kleinste Detail verzückt. Schon beim Eintreten ertappe ich mich dabei, wie ich staunend im Eingangsbereich stehen bleibe und versuche, jedes Detail des so liebevoll eingerichteten Cafés wahrzunehmen. Der Duft, der einen hier umgibt, verzaubert mich auf Anhieb und lässt in mir ein Gefühl von Urlaub und Entspannung aufkommen.

Ein solch beeindruckendes und märchenhaft wirkendes Café habe ich noch nie zuvor gesehen, denn jede Ecke ist geprägt von der Persönlichkeit des Inhabers und jeder noch so kleine Gegenstand wurde bewusst dort platziert wo er liegt. Inhaber Natalino Cupello habe das Café genau so eingerichtet wie er es mag und wie es ihm gefällt, sagt er. Entstanden ist dabei ein kleines Kunstwerk, in dem die Grenzen zwischen Dekoration und Ware zu einem runden Ganzen verschwimmen.

Wer hierher kommt, der möchte nicht nur schnell einen Kaffee trinken oder zwischen Tür und Angel original italienisches Gebäck kaufen. Wer hierher kommt, möchte stöbern, ein wenig Smalltalk halten und die besondere Atmosphäre einatmen. Deshalb sollte man sich für einen Besuch beim Caffè Cupello ruhig etwas Zeit nehmen.

Wer im modernen, hektischen Alltag nach etwas altmodischer Entschleunigung sucht, dem ist ein Besuch im Café von Natalino Cupello wärmstens zu empfehlen.

Caffè Cupello – der Weg zum irdischen Glück

Caffè Cupello
Graben 3
55116 Mainz-Altstadt
Telefon: 06131 6007422

Öffnungszeiten:

Montag – Samstag 10 Uhr – 20 Uhr
Sonntag + Feiertag 13 Uhr – 19 Uhr.


Bildnachweis: © sämtlich schwarzer.de, Fotograf: Tristan Goebel.

Über 

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.